Wirtschaftlich läuft es bei den beiden Dunkelrestaurants Blindekuh in Basel und Zürich gut. Die Basler Filiale unter der Leitung von Ralph Bucherer konnte Umsatz und Gewinn gegenüber Budget und Vorjahr deutlich steigern. Dies sei Dank des Eventraums «Halle 7» und des Projekts «Sinneswandel» an der Badenfahrt 2017 gelungen. Insgesamt konnten 100'000 Franken an Rückstellungen für die geplante Sanierung der «Halle 7» bereitgestellt werden.

Auch die «Blindekuh» Zürich unter Leitung von Adrian Schaffner steigerte Umsatz wie Gewinn erneut und schloss das Geschäftsjahr 36'000 Franken über Budget ab. Ausserdem habe die Stiftung Blindekuh grosszügige Spendenbeträge entgegennehmen dürfen und damit an beiden Standorten sämtliche Infrastrukturerneuerungen realisieren können.

Für die Stiftung sei es insgesamt eines der erfolgreichsten Jahre in ihrer Geschichte gewesen, wie «Blindenkuh» am Donnerstag mitteilte. Und das auch über die rein wirtschaftliche Sicht hinaus. So wurde etwa der Betrieb in Basel mit dem renommierten «Basler Sozialpreis für Wirtschaft 2017» und damit für das langjährige Engagement der ganzen Stiftung im Bereich der Arbeitsintegration sehbehinderter und blinder Menschen ausgezeichnet. Der Preis habe dem Dunkelrestaurant am Rheinknie zu einer deutlich erhöhten Popularität verholfen, ist man dort überzeugt.

Ausgeglichene Rechnung und Planung Jubiläumsjahr 2019
Für 2018 erwartet die «Blindenkuh» eine ausgeglichene Rechnung. In Zürich seien Investitionen von rund 20'000 Franken für neue Apparaturen und Infrastrukturen vorgesehen, während man sich in Basel weiterhin vordergründig mit Planung und Fundraising für die Sanierung der «Halle 7» beschäftige, die für Sommer 2019 anberaumt ist.

2019 wolle man das 20-Jahr-Jubiläum der «Blindenkuh» mit Events und Aktionen gebührend feiern. Vorgesehen sind diese ab Juli 2019. (htr/pt)

Über die «Blindekuh»
Die gemeinnützige Stiftung Blindekuh fördert den Dialog und das gegenseitige Verständnis zwischen Sehenden und Nichtsehenden. Dazu entwickelt und unterstützt sie Projekte, die Arbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Menschen schaffen. Die Stiftung Blindekuh ist für diese Bevölkerungsgruppe gemäss eigener Aussage eine der bedeutendsten Arbeitgeberinnen in der Schweiz. Das wichtigste und bekannteste Projekt, das aus der Stiftung hervorging, ist das 1999 gegründete beliebte Dunkelrestaurant Blindekuh mit Standorten in Zürich und Basel. Für dieses wegweisende Konzept wurde die Stiftung mehrfach weltweit ausgezeichnet.