Die Fremdverschuldung des Unternehmens war seit mehreren Jahren zu hoch, der Holding-Gesellschaft fehlte nötiges Kapital. Bereits seit längerem suchte die Poscom Ferien Holding AG deshalb einen Käufer für die ganze Holding. Der Entscheid an der ausserordentlichen Generalversammlungvom Dienstag macht den Weg nun frei, den Verkauf des Ferienvereins an Sami Al Angari bis Ende April 2018 zu besiegeln.

Mit dem saudischen Käufer sei ein Finanzinvestor gefunden worden, der alle Hotels sowie die bestehendeBetreiberorganisation Ferienverein übernimmt und zusätzliche Investitionen in dieAnlagen tätigen wird, schreibt der Ferienverein in einer Mitteilung vom Dienstagabend.

Dem Ergebnis seien intensive Verhandlungen mit dem Käufer undmit der Hauptgläubigerin Personalvorsorge des Kantons Zürich (BVK) vorausgegangen. DerInvestor werde einen fairen, marktüblichen Preis bezahlen. Die BVK ihrerseits habe einem Forderungsverzichtzugestimmt und übernimmt im Liquidationsverfahren wie der Ferienverein die Hälftedes Garantierisikos. Alle Parteien hätten sehr engagiert gemeinsam daran gearbeitet, damitder Ferienverein integral erhalten bleibe, heisst es weiter.

Arbeitsplätze und Betriebe bleiben erhalten
Mit dem Ja der Aktionäre zum Verkauf, können die Hotels nicht nur weiter betrieben werden, sondern auch auf Investitionen hoffen. Ausserdem können über 500 Arbeitsplätze im In- und Ausland erhalten bleiben, wie die schweizerische Reiseorganisation weiter festhält.

Die Aktionärinnen und Aktionäre werden Mitglied eines neuen VIP-Clubs und erhalten einenhöheren Status im Treueprogramm. Zudem sollen sie weiterhin von den bisherigen Vorteile profitieren können. Weiter haben sie Anspruch auf die Liquidationsdividende.

Zum Ferienverein gehören vier Hotels im Schweizer Alpenraum («Victoria-Lauberhorn» in Wengen, «Valaisia» in Crans-Montana, «Altein» in Arosa und «Schweizerhof» in Sils-Maria), je ein Resort in Italien und Spanien sowie einen Campingplatz in Spanien. Zur Gruppe gehört ausserdem ein Reisebüro in Bern. (htr/npa/og)

Sami Al Angari
Sami Al Angari, Jahrgang 1970, ist Bürger von Saudi-Arabien. Er ist verheiratet und fünffacher Vater. Seinen Abschluss alsElektroingenieur machte er an der King Fahd University. Hauptberuflich tätig ist Sami Al Angari als stellvertretender Vorsitzenderund CEO der von seinem Vater 1975 gegründeten AlGihaz Holding. AlGihaz ist ein Industriekonglomerat, das verschiedeneUnternehmen in den Bereichen Stromerzeugung, Energiedienstleistungen, Errichtung elektrischer Anlagen, Herstellungvon Energieprodukten, Telekommunikationsnetze, Visualisierung und Immobilien umfasst. Der Kauf des Ferienvereinserfolgt nicht über die Firma, sondern ist ein Privat-Investment.