Die Organisatoren seien vom riesigen Aufmarsch überrascht worden, teilte das Hotel am Sonntag zum Ende des Ausverkaufs mit. Praktisch das gesamte Inventar wurde verkauft. Wie viel Geld bei der Aktion zusammenkam, wollten die Verantwortlichen auf Anfrage nicht sagen. Die Summe fliesse aber unter anderem in die Personalkosten, die durch den Verkauf anfielen. So waren seit Freitag in den grossen Sälen und der Hotelhalle im Erdgeschoss mehrere Mitarbeiter im Einsatz, um den Ausverkauf abzuwickeln.

Zum Verkauf standen Möbel, Geschirr, Lampen oder Betten des 1906 erbauten Hotels. Die Infrastruktur des Hotels wird modernisiert und die Zimmer vereinheitlicht. Das denkmalgeschützte Belle-Epoque-Haus an der Uferpromenade des Vierwaldstättersees in der Stadt Luzern ist derzeit geschlossen. Es wird während 18 Monaten für 100 Millionen Franken umgebaut.Hotelbesitzer und Investor ist der Chinese Yunfeng Gao. (sda/og)