«Auf zu neuen Höhen» hiess das diesjährige Motto an der «Milestone»-Preisverleihung, die am Dienstagabend im Berner Kursaal mit rund 550 Entscheidungsträgern aus Tourismus, Wirtschaft und Politik sowie in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard über die Bühne ging. Fernsehmoderator Rainer Maria Salzgeber führte auch in diesem Jahr kompetent und herzlich durch den glamourösen Gala-Abend.

Gefeiert und ausgezeichnet wurden touristische Höhenflüge in den vier Kategorien «Herausragendes Projekt», «Umweltpreis», «Nachwuchspreis» und «Lebenswerk einer Persönlichkeit».

Erst zweites Hotelprojekt seit 15 Jahren
88 Projekte gingen in diesem Jahr bei der Jury ein, 15 davon wurden für den begehrten «Oscar» der Schweizer Tourismus-Branche nominiert. Erst zum zweiten Mal in der fünfzehnjährigen Geschichte des «Milestones» wurde in diesem Jahr wieder ein Hotelprojekt mit dem ersten Preis in der Kategorie «Herausragende Projekte» gewürdigt. Letztmals konnte Reto Gurtner im Jahre 2002 für das Riders Palace Hotel in Laax diesen «Milestone» entgegennehmen.

In diesem Jahr durfte sich Clemens Hunziker, Direktor im Hotel Schweizerhof Luzern, über diese höchste Branchenauszeichnung freuen. Für das innovative Zimmergeschichten-Projekt «Wo Luzern Geschichte(n) schreibt» durfte er am Dienstagabend als Vertreter des Siegesprojektes den «Milestone» entgegennehmen. Die Jury lobte das in der Schweiz einmalige Hotel-Konzept, bei dem jedes der 101 renovierten Zimmern die Geschichte eines Gastes erzählt und dem Hotel ein einzigartiges USP verschafft. (Lesen Sie auch «Grosse Eröffnungsgala im Hotel Schweizerhof Luzern»)

Guter Jahrgang für Schweizer Hotel-Projekte
Die Schweizer Hotellerie gehörte in diesem Jahr zu den grossen Gewinnern bei der wichtigsten Auszeichnung im Schweizer Tourismus. Neben dem «Schweizerhof», wurde mit dem Aqua Allalin und dem Wellnesshostel 4000 in Saas-Fee ein Projekt der Parahotellerie mit dem zweiten Rang in der Kategorie «Herausragende Projekte» gewürdigt. Den dritten Preis in dieser Kategorie gewann das Festival «Zermatt Unplugged».

Mit dem Umweltpreis wurde das Projekt der Bündner Hoteliers «Leuchtturm – Energieeffiziente Hotels Graubünden» ausgezeichnet. Den Nachwuchspreis konnten die drei Jungunternehmer Marc Born, Roland Spring und Toni Rudolf des Online-Reisebüros weekend4two entgegennehmen.

Für sein unermüdliches Engagement für den Schweizer Tourismus wurde Marco Solari, der ehemalige Tessiner Tourismus-Direktor und seit 2000 operativer Präsident des Filmfestivals Locarno mit einem «Milestone» für sein Lebenswerk geehrt.

Das Jury-Urteil zu den Hauptgewinnern

Erster Preis «Herausragendes Projekt»: Wo Luzern Geschichte(n) schreibt
Vertreten durch: Clemens Hunziker, Hotel Schweizerhof Luzern

In 101 frisch renovierten Zimmern erzählt die Gastgeberfamilie Hauser spannende Geschichten über Winston Churchill, Richard Wagner und andere schillernde Persönlichkeiten, die in der Vergangenheit in der 5-Sterne-Residenz genächtigt haben. Die Inszenierung dieser Geschichten verschafft dem Hotel Schweizerhof ein USP, das auf der Geschichte des Hauses aufbaut. Das Konzept ist in dieser konsequenten Art der Umsetzung einmalig in der Schweiz.

Durch die emotionale Ausrichtung hat die Inszenierung ein hohes Kundenbindungspotenzial. «Ein Familienunternehmen, das andere Familienhotels inspiriert, sich auf die Suche nach ihren Geschichten zu machen und eine authentische USP zu schaffen», freut sich die Jury.

Zweiter Preis «Herausragendes Projekt»: Aqua Allalin und wellnesshostel4000 Saas-Fee

Vertreten durch: Fredi Gmür und René Dobler, Schweizer Jugendherbergen / Roger Kalbermatten, Burgergemeinde Saas-Fee

«Die Idee, die bestehende Hallenbad-Infrastruktur mit einer Jugendherberge zum ersten Wellnesshostel der Welt zu verbinden, ist bestechend und hat Potenzial, Saas-Fee auf der Tourismuskarte neu zu positionieren», ist die Jury überzeugt. Die Umsetzung als Public-Private-Partnership-Konzept zeugt von einer guten Kooperation innerhalb der Destination. Das Projekt beinhaltet zentrale Nachhaltigkeitsaspekte, wie beispielsweise den Holzbau mit Minergie-Eco-Standard und solarer Fernwärme, die Barrierefreiheit und den öffentlich zugänglichen Wellness- und Fitnessbereich. Die professionellen Partner sprechen für eine erfolgreiche Zukunft dieses Projektes.

Dritter Preis «Herausragendes Projekt»: Zermatt Unplugged

Vertreten durch: Rolf Furrer, Verein Zermatt Unplugged

Fünf Tage mit über 50 Konzerten auf 13 Bühnen inmitten von 38 Viertausendern: Es sind der bewusste Verzicht auf elektronische Verstärker und die grandiose Bergkulisse, die das Zermatt Unplugged so einzigartig machen. «Dem Festival ist es erstens gelungen, die Wintersaison für Zermatt zu verlängern, und zweitens Zermatt ein neues Image zu verpassen und auch bei einem jungen, urbanen Publikum neu zu positionieren», begründet die Jury ihren Entscheid. Zermatt Unplugged ist ein Geschäftsmodell, das funktioniert und laufend innoviert.

Umweltpreis: Projekt Leuchtturm – Energieeffiziente Hotels Graubünden

Vertreten durch: Gustav Lorenz, Unternehmer und Hotelier VDH

Das Projekt Leuchtturm wurde im März 2013 auf Initiative von Gustav Lorenz gestartet. Das Projekt bringt 98 Hotels im Kanton Graubünden dazu, durch besseres Energiemanagement den CO2-Ausstoss zu senken, so Kosten zu sparen und sich gleichzeitig für die Umwelt einzusetzen. Den beteiligten Betrieben wird wertvolles Wissen über nachhaltige Betriebsführung vermittelt. Bei periodischen Treffen wird zudem die überbetriebliche Kooperation verstärkt. Die Jury hofft, dass dieses Modell Schule macht und Nachahmung in weiteren Regionen bewirkt.

Nachwuchspreis: Marc Born, Roland Spring und Toni Rudolf, Managing Partners, weekend4two


Die Jungunternehmer Marc Born, Roland Spring und Toni Rudolf haben mit eigenen Mitteln die Plattform weekend4two aufgebaut und zum Fliegen gebracht. «Das zeugt von Unternehmertum aus Eigeninitiative und von einer grossen Portion Risikobereitschaft, die sich bis jetzt ausbezahlt hat», kommentiert die Jury. Und damit nicht genug: In fünf Jahren will weekend4two neben der Schweiz, Deutschland und Österreich noch in weiteren Ländern vertreten sein und das Angebot mit zusätzlichen 4two-Projekten erweitern.

Lebenswerk: Marco Solari Marco


Marco Solari hat sein Leben dem Tourismus verschrieben. Als Tourismus-Direktor des Tessins begann in den 1970er-Jahren sein unermüdliches Engagement für die Tourismusentwicklung der Region. Er genoss das Vertrauen des Bundesrates und wurde von diesem für die Durchführung der 700-Jahr-Feier delegiert. Marco Solari ist seit 2000 operativer Präsident des Filmfestivals Locarno. «Dank seinem grossen Engagement und seiner Leidenschaft hat sich das Filmfestival Locarno in der weltweiten Topliga positioniert», betont die Jury. Auch im Amt des Präsidenten von Ticino Turismo, das er noch bis Ende dieses Jahres ausübt, gilt seine volle Aufmerksamkeit der touristischen Weiterentwicklung seiner geliebten Heimat, von der er in den höchsten Tönen schwärmt: «Dieses Tessin, das schöner nicht sein kann, ist das Tessin, das mich seit je fasziniert und auch mich, der es zu kennen glaubt, immer wieder überrascht und das ich eigentlich gar nicht ‹verkaufen› will, sondern dem feinfühligen Gast höchstens empfehlen möchte.»

Der «Milestone Tourismuspreis Schweiz» wird seit dem Jahr 2000 von der htr hotel revue und hotelleriesuisse verliehen und vom SECO im Rahmen des Innotour-Förderprogramms unterstützt. Der «Milestone» steht unter dem Patronat des Schweizer Tourismus-Verbands. Die Ecole hôtelière de Lausanne unterstützt den Milestone als Eventpartner.

Mehr zur 15. Verleihung des «Milestone. Tourismuspreis Schweiz» lesen Sie am Donnerstag, 13. November 2014, in der htr hotel revue.

Bildern der Preisverleihung und Zertifikatsvergabe siehe Box rechts


htr-milestone.ch