»
eisskulptur
7.12.2017
Chaplin wurde auf dem Jungfraujoch verewigt
In Erinnerung an die Filmikone Charlie Chaplin enthüllten die Jungfraubahnen gemeinsam mit «Chaplin’s World» eine Chaplin-Statue auf dem Jungfraujoch.

Über acht Monate blieb die aus Eis gemeisselte Skulptur von Charlie Chaplin hinter einer Eiswand auf 3'454 Metern über Meer auf dem Jungfraujoch verborgen. Der britische Künstler John Doubleday hatte sich im März 2017 auf dem Jungfraujoch eingerichtet, um im Eispalast auf «Top of Europe» eine Chaplin Skulptur aus Eis anzufertigen. In präziser Handarbeit schuf er die berühmte Filmszene mit Chaplin und dem Kind aus der Stummfilm-Tragikomödie «The Kid». Sie ist bis heute eines der berühmtesten Werke Chaplins.

Am Donnerstag enthüllten der Künstler und Chaplins Sohn Eugene die eisgewordene Filmlegende. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 40. Todestag am 25. Dezember von Charlie Chaplin, der als einer der erfolgreichsten Komiker des 20. Jahrhunderts gilt. «Mein Vater fürchtete sich gewiss ein wenig vor der beginnenden Weihnachtszeit, da sie in ihm Erinnerungen an schwierige Momente seiner Kindheit in London weckte. Auf Oonas Betreiben wurden schöne Weihnachtsfeiern organisiert und ein manchmal trübsinniger Charlie fand trotz alledem Gefallen am Spiel des Weihnachtsmanns und der Geschenke», erinnert sich Eugene Chaplin.

Kleine Chaplins begleiten die Zeremonie
Zeugen des magischen Moments im Eispalast auf dem Jungfraujoch waren auch Schülerinnen und Schüler zweier Schulklassen aus Corsier-sur-Vevey und Bönigen bei Interlaken. Sie sind die Gewinner des Chaplin-Wettbewerbs.

Im Hinblick auf die Enthüllung der Eisskulptur hatten die Jungfraubahnen und «Chaplin’s World» nach dem «kreativsten Mosaik» zum Thema Chaplin auf dem Jungfraujoch gesucht und Schulen aus der Jungfrau-Region sowie aus Vevey aufgefordert, ihre Werke einzureichen.

Als Siegerpreis erhielten rund 40 Kinder im Alter zwischen 10 und 12 Jahren die Einladung, als kleine Chaplins verkleidet die Feierlichkeiten zu begleiten. Für die Fahrt zum Jungfraujoch schlüpften sie gemäss der Filmikone ins «Tramp-Kostüm» und wurden dazu mit Hut und Schnurrbart ausgerüstet.

Weihnachten und Berge
Mit der Zusammenarbeit wollen «Chaplin’s World» und die Jungfraubahnen ihre Marken weltweit stärken. Der Ort und der Zeitpunkt für die Einweihung der Chaplin-Skulptur könnten passender kaum sein. «Mein Vater liebte die Weihnachtszeit und die Schweizer Berge», erklärt Eugene Chaplin.

Sowohl das «Top of Europe» wie auch «Chaplin’s World» sind Anziehungspunkte für asiatische Gäste. «Durch Cross-Marketing-Aktivitäten wollen wir aber auch Schweizer Gäste anziehen und unsere bei-den Attraktionen über die Sprachregionen hinaus bekannter machen», sagte Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen. Die Skulptur auf dem Jungfraujoch kann ab sofort an 365 Tagen im Jahr bestaunt werden. (htr/npa)

 

Am 25. Dezember 2017 jährt sich der Todestag von Charlie Chaplin zum 40. Mal. In Erinnerung an die Filmikone enthüllten die Jungfraubahnen heute Donnerstag, 7. Dezember 2017, gemeinsam mit Chaplin’s World eine Chaplin Statue auf dem Jungfraujoch – Top of Europe.

  
aktuelle Ausgabe der htr

» epaper
» abo
» archiv
» mediadaten

Die htr erscheint neu 14-täglich.

hoteljob.ch - Stelleninserate
htr immobilienbörse

Die Online-Plattform für Hotel- und Restaurant­immo­bilien