»
meinung
23.03.2017
Das Wehklagen in Berlin ist leiser geworden
Ja, die Wende trifft ein: Wir dürfen ab diesem Sommer wieder von steigenden Gästezahlen aus Deutschland ausgehen.
Gastkommentar von Jürg Schmid / htr hotel revue vom 23. März 2017

In jeder Touristiker-Agenda steht im März ganz gross Berlin geschrieben. Dann ist ITB-Zeit. Die weltgrösste Tourismusmesse ruft. Richtig, die Bedeutung der Messen nimmt im digitalen Zeitalter ab. Und dennoch! Es gibt kaum einen besseren und reelleren Gradmesser als diesen touristischen Marktplatz Deutschlands. Die ITB bleibt relevant. Schweren Schrittes sind wir in den vergangenen Jahren hingepilgert. Wissend, dass uns das Wehklagen der ach so teuren Schweiz um die Ohren sausen wird. Die Rückgänge waren konstant, gross und schmerzlich. 40 Prozent hat der Schweizer Tourismus, ausgeprägt im alpinen und ländlichen Raum, seit dem Verlassen der 1.50er-Kurs-Zone aus diesem nach wie vor mit Abstand grössten Auslandsmarkt verloren. Das war kein Rückgang, sondern eine erdrutschartige Reaktion auf die währungsbedingte Verteuerung.

Aber, dieses Jahr war's irgendwie anders in Berlin. Der Schweizer Stand war belebt, die Gänge gedrängt, das Interesse grösser und das Wehklagen leiser. Und, ein untrügliches Zeichen: Jörg Krebs, unser Deutschland-Chef, strahlte breiter. Die Sehnsucht nach der Schweiz mit ihren hohen Bergen, tiefen Tälern, Boutique Towns und authentisch knorrig-herzlichen Menschen, aber auch nach unserer unaufgeregten Sicherheit, wächst wieder. Ist es die Angewöhnung ans neue Preisniveau, der stabilisierte €/Fr.-Kurs, die eingetroffenen Preissenkungen in der alpinen Hotellerie (12 Prozent über die letzten sechs Jahre, wenn man die vielen Leistungsinkludierungen berücksichtigt), die solide Wirtschaftslage und Konsumentenstimmung in Deutschland oder einfach nur die neue, natürliche Aufprallbasis nach freiem Fall? Vermutlich ein bisschen von allem.

90 deutsche Reisejournalisten haben an unserer Lancierung des Schweizer Sommers auf der Schweizer Botschaft teilgenommen. Ein Rekordinteresse und solides Zeichen, dass die Wende eintrifft. Ja, wir dürfen ab diesem Sommer wieder von steigenden Gästezahlen aus Deutschland ausgehen. Das bestätigt auch die jüngst vom ADAC veröffentlichte Umfrage zu den Reiseabsichten der Deutschen. Die Schweiz im Plus – endlich! Von einem wuchtigen Turnaround spreche ich nicht. Die Erholung ist sanft, aber potenziell stetig. Auch scheinen die Werte vor der Frankenstärke unerreichbar, zumindest nicht im aktuellen Kostenund Preisumfeld. Aber wir können und müssen uns mit vereinten Kräften über die nächsten Jahre schrittweise zurückkämpfen. Denn der Schweizer Tourismus braucht die deutschen Gäste. Es gibt schlicht keine Alternative. Sind es doch die Deutschen, die in die kleinen Seitentäler reisen, die entfernten Bergrestaurants erwandern, regionale Spezialitäten geniessen und die Skipisten runtersausen. Auf den Punkt gebracht: Sie erbringen touristische Wertschöpfung für breite Kreise unseres Landes.

Den einfachen Beschleunigungsschalter gibt es dabei nicht. Der Weg zurück nach Deutschland führt über Qualität, Innovation und Gastlichkeit. Also der Fortsetzung der geleisteten guten Arbeit. Schweiz Tourismus trägt seinen Teil dazu bei. Gemeinsam mit unseren Branchenpartnern bearbeiten wir den Markt Deutschland umfassend und nutzen jede Gelegenheit die Sehnsucht nach der Schweiz hochzukochen. #Grüezi Deutschland, rufen wir in den Norden.

So getan in Berlin. Ein helvetischer Trumpf muss einfach erwähnt sein: die Grand Tour of Switzerland. Sie punktet gewaltig in Deutschland. Die Grand Tour reduziert die Komplexität der Reiseplanung, indem sie einen einfachen, beschilderten Zugang zu einem individuellen Erlebnis schafft. Kaum ein Angebot bringt die Vielfalt der Schweiz so schnörkelfrei auf den Punkt. Der Erfolg hängt, wie so oft, von allen ab. Entlang der Tour darf es kein Tourist Office, kein Hotel und keinen Ausflugsort geben, der nicht repetitiv und prominent die Grand Tour kommuniziert. Also los geht's!


Jürg Schmid ist Direktor von Schweiz Tourismus

  
aktuelle Ausgabe der htr

» epaper
» abo
» archiv
» mediadaten

Die htr erscheint neu 14-täglich.

hoteljob.ch - Stelleninserate

hoteljob.ch das Stellenportal für die Hotellerie, Gastronomie und den Tourismus mit monatlich über 410‘000 Seitenzugriffen.

Aktuelle Jobs auf hoteljob.ch:
htr immobilienbörse

Die Online-Plattform für Hotel- und Restaurant­immo­bilien