Heute betreibt die Kette in der Schweiz 18 Lokale, die insgesamt rund 400 Angestellte beschäftigten. Bis in vier Jahren sollen es 50 Betriebe mit rund 800 Angestellten sein, wie Marketingdirektor Christoph Kienberger gegenüber AWP sagt.

Bei der Expansion will sich das Unternehmen auf die städtischen Zentren konzentrieren. «Wichtig ist für uns, dass wir in den Städten wachsen, in denen wir bereits präsent sind», sagt Kienberger. Die Kette ist heute mit Niederlassungen in Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Neuenburg, Bern und Winterthur präsent. Die Eröffnung eines Lokals in der italienischen Schweiz ist zurzeit laut Kienberger nicht vorgesehen.

Zu einem späteren Zeitpunkt sei das jedoch denkbar, sagt er. Das Ziel der US-Imbisskette sei es in der Schweiz ein Netzwerk von rund 100 Restaurants aufzubauen, was auch die Eröffnung von Läden in bis jetzt nicht bedienten Regionen beinhalte, sagt Kienberger.

In der Schweiz erreichte Domino's Pizza gemäss Angaben der in Grossbritannien ansässigen Gruppe einen Jahresumsatz von rund 25 Millionen Franken. Die Schweizer Gesellschaft sei dabei diejenige Tochtergesellschaft der Gruppe in Europa mit dem stärksten Wachstum.

Das hält auch in diesem Jahr an. Im ersten Quartal habe Domino's Pizza die Verkäufe gegenüber der Vorjahrsperiode um 10 Prozent gesteigert, sagt Kienberger. «Wir planen, die Anzahl der verkauften Pizzen bis Ende Jahr zu verdoppeln.»