»
publireportage
Bettwanzen erfolgreich bekämpfen
Auch wenn es manche Hoteliers anfangs kaum glauben wollten; Bettwanzen und Bettwanzenbefall sind ein Problem. Dabei hat dies wenig mit Sauberkeit und Hygiene zu tun. Eingeschleppt in Koffern der Reisenden, sorgen die kleinen Biester für Probleme.

Die hohe Mobilität hat für eine rasante Verbreitung dieser Bett-Mitbewohner geführt. Im Reisegepäck, gut verstaut und geschützt überwinden diese Tracheenatmer problemlos jede scheinbar unüberwindbare Hürde.

Dabei wäre das Vernichten eines Befalls nicht einmal so ein Riesenproblem. Wärme, Insektizide und Kälte sind die Mittel gegen einen Befall. Zum Problem wird dieser erst durch das «soziale» Verhalten der kleinen Lästlinge. Diese ernähren sich von frischem, meist menschlichem Blut. Leider haben diese die Fähigkeit entwickelt, nach einer «Blutmahlzeit» Monate ohne Nahrungsaufnahme zu überleben. Das heisst, dass eine neue Brut schon nach 60 Tagen oder erst nach Monaten schlüpft. Dieser Umstand erfordert eine entsprechende Vernichtungstaktik.

Besonders, wenn bereits Versuche zur Bekämpfung unternommen wurden, werden als Folge davon Eiablageplätze in anderen Räumen, Installationseinrichtungen usw. gesucht. Das heisst, dass sich das befallene Gebiet plötzlich ausweitet und sich nicht mehr nur auf die ursprüngliche Räumlichkeit beschränkt.

Hilft Wärmebehandlung?
Was bedeutet nun dieser Umstand im Zusammenhang mit der Bekämpfung? Wärmebehandlung gut und Recht, solange sich die Schädlinge noch im gleichen Raum etabliert haben. Haben diese aber erst einmal ihr Ablagegebiet erweitert, ist dies kaum mehr eine erfolgsversprechende Taktik. Zwar mag eine Wärmebehandlung im ersten Moment den Befall im betroffenen Raum, inklusive der entsprechenden Eiablagen, vernichten. In den umliegenden Gebieten, reicht dies aber kaum und verhindert nicht, dass die Jungbrut nach dem Schlüpfen die Räumlichkeiten erneut befällt.

Hier hilft nur ein Insektizid, das einen verlässlichen und präventiven Schutz über eine gewisse Dauer gewährleistet. Chrysamed ist ein Insektizid, das als Kontaktgift arbeitet. Das heisst, dass das ausgebrachte Insektizid einen Schutzfilm bildet, bei dessen Kontakt der Wirkstoff vom Ungeziefer aufgenommen wird und dieses verendet.

Dank geringer Toxizität von Jedermann anwendbar
Chrysmed ist ein Produkt, das eine geringe Toxizität aufweist und zur sicheren Vernichtung der Bettwanzen führt. Chrysamed Bettwanzen- oder Universalspray besteht zu 99% aus Wasser und hat mit 0.18% Gesamt-Wirkstoffanteil eine äusserst geringe Toxizität und kann damit problemlos von Jedermann und überall angewendet werden. In Tests beim BioGenius Labor wurde eindeutig bewiesen, dass Bettwanzen nach dem Kontakt mir Chrysamed nach 4 Minuten inaktiv sind und nach 24 Stunden eine Vernichtung von 100% erreicht wird. Diese Werte werden auch nach 3 Monaten mit der gleichen Ausbringung fast identisch wieder erreicht - ein echter Langzeitschutz also.

Bei verschiedensten Anwendungen - in Hotels und Asylunterkünften, usw. - hat sich gezeigt, dass, je nach Dichte des Befalls, mit einer Ausbringung von bis zu einem halben Jahr gerechnet werden muss, um eine erste spürbare Verringerung feststellen zu können. In allen Fällen, konnte innerhalb von 9 Monaten der Status erreicht werden, dass der Befall kontrollierbar war, das heisst, kein neuer mehr feststellbar war.

Selbstverständlich beraten wir Sie auch jederzeit gerne und kompetent unter 052 761 28 35.

BORGUS GmbH
Vertrieb von Insektiziden
Zürcherstrasse 288
CH-8500 Frauenfeld

office@chrysamed.ch
www.chrysamed.ch

  
aktuelle Ausgabe der htr

» epaper
» abo
» archiv
» mediadaten

Die htr erscheint neu 14-täglich.

htr immobilienbörse

Die Online-Plattform für Hotel- und Restaurant­immo­bilien