Am 23. September wurde das Hotel Basilea in Zürich geschlossen und komplett umgebaut. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten entstand das moderne Hotel Felix mitten im lebendigen Zürcher Niederdorf. Seit 1. September erstrahlt das 3-Sterne-Haus nun zeitgemäss im dezenten und hellen Design. Nichts erinnert mehr an das vorherige Hotel.

Im Zuge der Renovation wurden Wände verschoben und herausgerissen. Die Rezeption, Lobby und der Frühstücksraum im Parterre sind zu einem grossen, offenen, zum Verweilen einladenden Raum zusammengeführtworden. Der Dachstock präsentiert sich neu als grosszügige Loft-Suite mit eigener Dachterrasse, von der aus die Gäste die Sehenswürdigkeiten von Zürich rundum bestaunen können.[IMG 2]

Neu hat das Hotel Felix auf fünf Etagen verteilt 56 modern-chic ausgestattete Zimmer. In jedem Zimmer hängt eine Fotografie eines beliebten Zürcher Ortes. Jede Etage wurde einer einflussreichen Zürcher Persönlichkeit gewidmet und im grossen Frühstücksraum befindet sich das Bild der Zürcher Stadtpatronen Felix und Regula. Hier wird Gastfreundschaft und erschwinglicher Komfort auf höchstem Niveau zelebriert.

Die Lage in der Zürcher Altstadt, nur wenige Schritte vom Hauptbahnhof und der Bahnhofstrasse entfernt, sowie das kulinarische und kulturelle Angebot in unmittelbarer Nähe runden das neue Angebot ab.
 
Hotel Felix – ein Name mit Tradition
Das neue Hotel hat seinen Namen von der Legende der Zürcher Stadtpatronen Felix und Regula, welche als Märtyrer während der diokletianischen Christenverfolgung im Frühmittelalter starben. Da sich das Hotel in der Nähe vom Kunsthaus und dem Grossmünster (das Grab von Felix und Regula bildet sozusagen den Grund für den späteren Bau des Grossmünsters) befindet, hängt in der Lobby ein überdimensional grosses Bild, das die Geschichte von Felix und Regula aufzeigt. Das Bild wurde eigens vom bekannten Künstler und ehemaligen Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi für das Hotel angefertigt.

Das «Felix» gehört zur Züricher Meili Unternehmungen AG. Das Familienunternehmen investierte für die umfangreichen Renovationsarbeiten rund acht Millionen Franken. Weitere Häuser im Portfolio des Zolliker Unternehmens sind die Zürcher Häuser Opera, Ambassador, Rössli und Seehotel sowie die Hotels Sport und Piz Buin in in Klosters. (htr)