X
x
Hotellerie   Gastronomie   Tourismus
Sie lesen:
Dossier: Best Practice
Das Dossier zum Thema:

Best Practice

Publiziert am 06. April 2020

Best Practice in Corona-Zeiten

Eigeninitiative in schwierigen Zeiten: Mit einer neuen Serie beri...
Publiziert am 06. April 2020

Innerschweizer Spitzenkoch Fabian Inderbitzin liefert ein 3-Gang-Menü

Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belvédère in Hergiswil liefe...
Publiziert am 03. April 2020

Tschuggen Hotel Group mit Socia-Media-Kampagne

Die Tschuggen Hotel Group setzt auf Social Media: Um den Kontakt ...
Publiziert am 02. April 2020

Berner «Steinhalle» bringt sonntags das Frühstück frei Haus

Onseneier, Avocado-Tatar, eingelegtes Gemüse: Die Berner «Steinh...
Publiziert am 01. April 2020

Angestellte der Small Luxury Hotel Zürich betreuen Senioren

Die Angestellten der beiden Hotels Ambassador und Opera in Zürich...
Publiziert am 31. März 2020

«Saratz»-Lernende betreiben eigenen Food-Truck

Ab 1. April übernehmen die Lernenden das Hotel Saratz Pontresina:...
Publiziert am 30. März 2020

«Dolder Classics» dank eigenem Drive-In

Dank einem eigens zum Abholen eingerichteten Drive-In-Fenster gib...
Publiziert am 27. März 2020

Homeoffice im Boutique Hotel Thessoni, Zürich-Regensdorf

Da nicht alle Arbeitnehmende zuhause die optimalen Voraussetzunge...
Publiziert am 26. März 2020

Auswärts-Daheim, Zürich

«Auswärts – Daheim» heisst die Lösung der Zürcher Gastro-Unterneh...
Publiziert am 25. März 2020

Zürcher Kleinproduzentinnen und ihre «Foodbox»

Acht Zürcher Kleinproduzentinnen haben sich zusammengetan und Foo...
Publiziert am 24. März 2020

Lernende führen das Park Hotel Winterthur

Das 4-Sterne-Hotel in Winterthur führt seinen Betrieb fort und se...
Publiziert am 23. März 2020

Signature Dish vom «Schlüssel Mels»

Das traditionsreiche Gourmet-Restaurant Schlüssel in Mels hat sei...
Bild: Gerd Altmann/Pixabay

Dossier: Best Practice

Best Practice in Corona-Zeiten

Eigeninitiative in schwierigen Zeiten: Mit einer neuen Serie berichten wir täglich über eine gelungene Aktion von Hoteliers, Gastronomen oder Touristikern.

Im ganzen Land werden Hoteliers, Gastronomen und Touristiker aktiv, um mit cleveren Aktionen und Massnahmen der Corona-Krise zu trotzen und mit Blick auf die Zukunft das Beste aus der Situation zu machen. htr.ch stellt jeden Tag eine beispielhafte Initiative vor.

 

Innerschweizer Spitzenkoch Fabian Inderbitzin liefert ein 3-Gang-Menü

Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belvédère in Hergiswil liefert seinen Gästen ein 3-Gang-Menü direkt vor die Haustüre.
Bild: zvg
Bild: zvg
Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belvédère in Hergiswil.
Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belvédère in Hergiswil. Bild: zvg
Bild: zvg

Seine mit 17 Gault-Millau-Punkten und einem Michelin-Stern ausgezeichnete Küche hat Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belvédère in Hergiswil nun auch für den Homedelivery adaptiert.

Er bereitet wöchentlich von dienstags bis freitags ein gehobenes Menü bestehend aus Vorspeise, Suppe und Hauptgang zu. Da gibt es etwa eine Crèmesuppe von Schmortomaten mit Edamame, Curry und Chiliöl und eine geschmorte Rippe vom Black-Angus-Rind aus Ennetbürgen mit Kartoffel-Mais-Püree.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Fabian Inderbitzin vom Seerestaurant Belédère in Hergiswil NW
  • Wo: Hergiswil, Horw, Kriens, Luzern, Stansstad
  • Wann: mittags und abends, dienstags bis freitags
  • Was: 3-Gang-Menü

Geliefert wird alles –  analog dem Essen im Flugzeug – in einer Schale, um das Handling einfach und den Abfall möglichst gering zu halten. Der Menüpreis beläuft sich auf 48 Franken. Die Lieferung erfolgt gekühlt und kann im Ofen oder der Mikrowelle aufgewärmt werden. Selbst Weine sind über die Gasse zu haben.

Geliefert wird in Hergiswil, Horw, Kriens, der Stadt Luzern sowie Stansstad. Die Bestellung hat bis spätestens um 9 Uhr morgens für denselben Tag zu erfolgen, die Lieferung erfolgt wahlweise mittags oder abends, ab zwei Menüs ist die Lieferung gratis. Pluspunkt: Statt gleich einzukassieren wird bequem eine Monatsabrechnung per Post versendet.

[DOSSIER]

seerestaurant-belvedere.ch/de/Lieferservice

Best Practice

Tschuggen Hotel Group mit Socia-Media-Kampagne

Die Tschuggen Hotel Group setzt auf Social Media: Um den Kontakt zu ihren Gästen zu halten, bespielt sie ihre Kanäle aller fünf Hotels regelmässig mit Content aus den verschiedensten Bereichen.
Bild: screenshot/youtube eden roc
Bild: screenshot/youtube eden roc

Die private Schweizer Hotelgruppe Tschuggen Hotel Group lanciert eine eigene Social-Media-Kampagne, um die Zeit zu überbrücken, in der nicht in der sonst üblichen Art und Weise mit Gästen und Followern ausgetauscht werden kann. Ziel ist es, auf diese Art in Kontakt zu bleiben und den Gästen gleichzeitig die Zeit zu Hause zu verschönern.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:

  • Wer: Tschuggen Hotel Group
  • Wo: auf den Instagram- und Facebook-Kanälen aller fünf Hotels
  • Wann: fortwährend
  • Was: Hotelgruppe setzt auf Social Media

Getan wird dies mit Tipps und Inhalt aus den verschiedenen Sparten wie Interior Design über Kulinarik und Cocktails bis hin zu Büchern aus allen fünf Hotels (Tschuggen Grand Hotel und Valsana in Arosa, Carlton Hotel in St. Moritz sowie Hotel Eden Roc und Albergo Carcani in Ascona). Damit, heisst es bei der Gruppe, wolle man auch darauf hinweisen, dass es nun Zeit sei, zu sich selbst zu finden. Der bereits gepostete Content ist auf den Instagram- und Facebook-Kanälen aller fünf Hotels zu sehen.

[DOSSIER]

www.tschuggenhotelgroup.ch

 

Best Practice

Berner «Steinhalle» bringt sonntags das Frühstück frei Haus

Onseneier, Avocado-Tatar, eingelegtes Gemüse: Die Berner «Steinhalle» verwöhnt seine Gäste sonntags mit einem «Brunch@home».

Auch die Steinhalle geht zum Gast nach Hause, mit «Brunch@home»: Jeweils sonntags liefert das ausgezeichnete Restaurant von Spitzenkoch Markus Arnold einen Brunch bis vor die Haustüre.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Restaurant Steinhalle (16 GM-Punkte, 2 Michelin-Sterne)
  • Wo: Bern, Gümligen, Muri, Wabern, Spiegel, Liebefeld und Köniz
  • Wann: jeweils sonntags
  • Was: Berner Gourmet-Restaurant lanciert «Brunch@home»

 

Für 44 Franken pro Person erhält der Gast Avocado-Tatar, wachsweiche Onseneier mit frittierten Zwiebeln, Waadtländer Tomme, Joghurt mit hausgemachtem Granola, geräucherter Lachs mit Sauerrahm, süss-sauer eingelegte Gurken, Steinhauer Sauerteigbrot, Hummus, Trockenwürste und natürlich Butter, Honig, Konfitüre. Das Ganze kann in wenigen Handgriffen selber angerichtet werden.

Bestellt und gleich auch bezahlt wird bequem online, die Box wird direkt vor die Türe gestellt. Wer bis Samstag, 20 Uhr, ordert, erhält den Brunch@home bis Sonntag, 10 Uhr – wobei der kommende Sonntag, 5. April, bereits ausverkauft ist und am 12. April nur noch wenige Lieferungen möglich sind. Wer erstmals bestellt, erhält mit dem «Discount Code» einen Rabatt von acht Franken.

[DOSSIER]

www.steinhalle.ch

Best Practice

Angestellte der Small Luxury Hotel Zürich betreuen Senioren

Die Angestellten der beiden Hotels Ambassador und Opera in Zürich erhalten die Gelegenheit, als Teilzeitmitarbeitende sich der Betreuung von Senioren zu widmen.
Bild: Ian Allenden/123RF
Bild: Ian Allenden/123RF

Auf der Suche nach sinnvollen Alternativen, wie das Knowhow ihrer Mitarbeitenden bestmöglich eingesetzt werden kann, gehen die beiden 4-Sterne-Häuser Small Luxury Hotel Ambassador und Opera Hotel in Zürich ungewohnte Wege: Die Ambassador & Opera AG spannt mit «Home Instead» zusammen, dem führenden Anbieter von nicht-medizinischen Dienstleistungen für Senioren in der Schweiz.

Dies ermöglicht dem bestens ausgebildeten Personal aktiv die Möglichkeit, sich während der Corona-Flaute als Teilzeitmitarbeitende der Betreuung von Senioren zu widmen.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Hotel Ambassador und Opera Hotel
  • Wo: Zürich
  • Wann: per sofort
  • Was: Small Luxury Hotel Zürich spannt mit «Home Instead» zusammen

Interessierte erhalten nach Erstgesprächen einen Rahmenvertrag von «Home Instead». Während des Einsatzes steht eine Pflegefachfrau jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Sobald die Corona-Krise am Abklingen ist, hat jeder Mitarbeitende die Möglichkeit, innerhalb einer Woche an den ursprünglichen Arbeitsort zurückzukehren.

Bereits 15 Prozent der beiden Hotels haben sich bereit erklärt, die Initiative aktiv Direktor und General Manager Michael Böhler zeigt sich stolz: «Es liegt uns sehr am Herzen, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. Dies ist dank der Kooperation im Rahmen der Kurzarbeit nun möglich – gleichzeitig bieten wir einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft».

[DOSSIER]

www.ambassadorhotel.ch
www.operahotel.ch

 

Best Practice

«Saratz»-Lernende betreiben eigenen Food-Truck

Ab 1. April übernehmen die Lernenden das Hotel Saratz Pontresina: In einem Food-Truck bieten sie zweimal mittags klassische Gerichte aus dem Szene-Lokal «Pitschna Scena».
Das 4-Sterne-Superior-Hotel Saratz in Pontresina (GR).
Das 4-Sterne-Superior-Hotel Saratz in Pontresina (GR). Bild: zvg
Bild: zvg
Pitschna Scena.
Pitschna Scena.

Um die Einwohner Pontresinas trotzdem in den Genuss von Thai Curry, Burger, Älplermagronen und andere Klassiker des Szenelokals «Pitschna Scena» bringen zu können, haben die Lernenden des 4-Sterne-Hotel Saratz das Projekt «Pitschna für dihai» gestartet: Ab morgen 1. April steht jeweils am Mittwoch und Freitag von 11 bis 14 Uhr vor dem Kongresszentrum Rondo – gleich gegenüber des Hotels Saratz – ihr Food Truck mit Take-away-Food bereit.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

Wer: Hotel Saratz Pontresina
Wo:  vor dem Kongresszentrum Rondo
Wann: mittwochs und freitags jeweils 11 bis 14 Uhr
Was: Food-Truck mit Klassiker aus dem Szenelokal «Pitschna Scena»

Das ganze Projekt wird allein von den Lernenden aufgebaut und organisiert. Die Gerichte werden zu fairen Preisen angeboten: So kostet ein Truck Burger etwa 15 Franken, Pommes Frites sind für 4 Franken zu haben, ein Vegi-Curry für 11 Franken. Zudem werden die Besucherinnen und Besucher aufgefordert, ihr eigenes Geschirr oder ihre eigene Lunch-Box mitzubringen. Im Gegenzug zahlen sie – zugunsten der Umwelt – einen Franken weniger pro Gericht.

Dazu sagen die Lernenden selbst: «Obwohl das Corona-Virus unser Konzept ein wenig komplizierter macht, sind wir motiviert, dieses Projekt erfolgreich zu verwirklichen. Wir finden, dass wir einiges dabei lernen können und sehen es als eine Chance, das Gelernte in etwas Eigenes umzuwandeln».

[DOSSIER]

www.saratz.ch

Best Practice

«Dolder Classics» dank eigenem Drive-In

Dank einem eigens zum Abholen eingerichteten Drive-In-Fenster gibt es Lieblingsstücke vom Starpatissier Christian Hümbs, Pralinés von «The Restaurant»-Chef Heiko Nieder und ab April auch orientalische Spezialitäten.
Heiko Nieder
Heiko Nieder Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com
Dolder-«Oriental Chef»: Firas El-Borji
Dolder-«Oriental Chef»: Firas El-Borji Bild: thedoldergrand.com
Bild: thedoldergrand.com

Ausgewählte «Dolder Classics» sind weiterhin erhältlich: Das Zürcher Luxus-Hotel hat ein eigenes «Drive-In-Restaurant» eröffnet, in dem täglich von 11 bis 18 Uhr an einem Take-away-Fenster direkt neben dem Haupteingang diverse Favoriten aus der «Dolder»-Küche abgeholt werden können.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: The Dolder Grand
  • Wo: Zürich
  • Wann: täglich von 11 bis 18 Uhr
  • Was: 5-Sterne-Hotel mit eigenem Drive-In

Ob für den Lunch im Homeoffice, ein Dinner zu Zweit oder einen Brunch am Wochenende, konkret sind etwa Franzbrötchen, Canelés, Financier mit Vanillecrème, Macarons oder Himbeerigel vom Chef-Patissier zu erstehen (Fr. 30.- für vier Stück nach Wahl). Aus der Reihe «Dolder Hotel Classics» gibt’s ein Menü für Fr. 79.- pro Person mit Bündner Platte, Caesar Salat mit Poulet, Rindstatar und Käsevariation. Heiko Nieders Pralinés sind in 5er-, 10er- oder 15er-Sets erhältlich (ab Fr. 14.50). Das Angebot wird laufend erweitert.

Ab 1. April das Angebot um die Gerichte des libanesischen Küchenchefs Firas El-Borji erweitert. Das Menü für Fr. 59.- umfasst Fattoush, Tabbouleh, Mezze gemischt, Shish Taouk sowie Mashboos.

[DOSSIER] www.thedoldergrand.com

Best Practice

Homeoffice im Boutique Hotel Thessoni, Zürich-Regensdorf

Da nicht alle Arbeitnehmende zuhause die optimalen Voraussetzungen finden für Homeoffice, hat das 4-Sterne-Boutique-Hotel Thessoni in Zürich-Regensdorf seinen Hotelbetrieb kurzerhand umgekrempelt, die Restauration auf ein Minimum heruntergefahren und bietet die Hotelzimmer zum Homeoffice an.
Homeoffice im Deluxe-Room des Hotels Thessoni in Regensdorf (ZH).
Homeoffice im Deluxe-Room des Hotels Thessoni in Regensdorf (ZH). Bild: thessoniclassic.com
Bild: thessoniclassic.com

Die Gäste erwartet ein ruhiger Arbeitsplatz mit verschiedenen Annehmlichkeiten eines Hotels und kostet pro Woche Fr. 150.-, der Monat ist mit Fr. 450.- veranschlagt.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Boutique Hotel Thessoni classic
  • Wo: Zürich-Regensdorf
  • Wann: per sofort
  • Was: 4-Sterne-Hotel mit bestens ausgestatteten Working Spaces

Darin inbegriffen ist der Tagesaufenthalt sowie

  • ein gesichertes High-Speed-Internet über WLAN
  • ein Flachbildschirm mit Bluetooth-Zugang für Online-Meetings
  • wöchentliche Reinigung 
  • ein eigenes Badezimmer mit Dusche
  • Tresor für vertrauliche Dokumente

Optional dazu gemietet werden kann ein Drucker und Scanner, Flipchart oder Pinnwand für Fr. 10.- pro Woche. Und nicht zuletzt gibt es Verpflegung auf Vorbestellung sowie ein Brain-Food-Mittagessen (Hauptgangteller für Fr. 26.-), diverse Snacks wie auch die Minibar gefüllt mit Getränken nach Wunsch.

[DOSSIER]www.thessoni.com

Best Practice

Auswärts-Daheim, Zürich

«Auswärts – Daheim» heisst die Lösung der Zürcher Gastro-Unternehmen Neue Taverne und Bauernschänke unter der Ägide von «Gault Millau Koch des Jahres 2016» Nenad Mlinarevic und Pop-up-Pionier Valentin Diem. Damit wollen sie nicht nur ihre Gäste zuhause beliefern, sondern auch ihre Lieferanten unterstützen.
Bratkartoffeln Square.
Bratkartoffeln Square. Bild: Laura Lynn Reyes
Bild: Laura Lynn Reyes
Menu.
Menu. Bild: Laura Lynn Reyes
Bild: Laura Lynn Reyes
Nenad Mlinarevic
Nenad Mlinarevic Bild: Laura Lynn Reyes
Bild: Laura Lynn Reyes
Sauerteigbrot zum Fertigbacken.
Sauerteigbrot zum Fertigbacken. Bild: Laura Lynn Reyes
Bild: Laura Lynn Reyes

Mlinarevic hat ein Dutzend Gerichte aus den beiden mit je 15 GM-Punkten ausgezeichneten Restaurants ausgewählt, die nun auch nach Hause geliefert werden. Darunter befinden sich zahlreiche Favoriten aus den beiden Trendlokalen wie etwa Bratkartoffeln mit Rauchpaprika und Zwiebelschmelze (Fr. 16.-), Rüebli mit Mandarine und Ingwer (Fr. 16.-), ein ganzer, gerösteter Blumenkohl (Fr. 12.-), Trüffel-Ponzu-Sauce (Fr. 12.-), Chili-Mayo (Fr. 8.-) oder den Schweinebauch Bauernschänke-Style mit Gröstl (Fr. 34.-). Selbst das Sauerteigbrot vom «Eigenbrötler» wird zum Fertigbacken mitgeliefert (Fr. 5.-).

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Auswärts - Daheim
  • Wo: Zürich und Umgebung
  • Wann: montags bis samstags
  • Was: Nenad Mlinarevics Sharing Dishes im Take-away

Analog den Gerichten im Restaurant sind auch die Take-away-Portionen jeweils für zwei Personen berechnet und zum Teilen gedacht. Für eine volle Mahlzeit werden pro Person drei verschiedene Komponente empfohlen. Dazu sagen die Initianten: «Wir liefern keine fix-fertigen, heissen Mahlzeiten zum sofortigen Verspeisen, sondern diverse Bausteine, die Sie nach Lust und Laune kombinieren oder mit eigenen Produkten zu Hause ergänzen können».

[DOSSIER]Bestellungen bis 17 Uhr werden am Folgetag nach Hause geliefert oder sind zur Abholung bereit. Die Gerichte sind vakuumiert und können mehrere Tage m Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Mindestbestellmenge beträgt Fr. 60.- exklusiv Liefergebühren. Ausgeliefert wird in Zürich und in ausgewählte Gemeinden jeweils montags bis samstags.

www.auswaerts-daheim.com

Best Practice

Zürcher Kleinproduzentinnen und ihre «Foodbox»

Acht Zürcher Kleinproduzentinnen haben sich zusammengetan und Foodboxen in unterschiedlichen Grössen mit nachhaltig und fair produzierten Nahrungsmitteln kreiert.
Bild: Miyuko GmbH
Bild: Miyuko GmbH
Das Miyuko-Team.
Das Miyuko-Team. Bild: Miyuko GmbH
Bild: Miyuko GmbH

Sara Hochuli, Bäckerin edelster Torten und Inhaberin von «Miyuko» in Zürich, hat gemeinsam mit gleichgesinnten, innovativen Kleinproduzentinnen das Projekt Foodbox lanciert – auch, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Foodbox
  • Wo: Zürich, via Citytrans Kurier oder im Zero-Waste-Bio-Lebensmittelladen Chez Mamie
  • Wann: Per sofort
  • Was: Foodboxen in unterschiedlichen Grössen gefüllt mit Nahrungsmitteln

[IMG 2]Zum Kollektiv gehören Laura Schälchli vom Schokoladeunternehmen La Flor, Katrin Bürchler und ihr Bolebuck Naturgarten (Mehl, Gemüse), Yvonne Wiederkehr vom Biowaidhof (Konfitüren, Tee), Tanya Giovanoli mit Meat Design (Trockenwürste, Fleischpaste), Simone Ernst und Denise Morf von den Vertical Coffee Roasters, Katharina Arigoli und ihre Sauerteigbrotbäckerei Besondersgut (getrockneter Sauerteil und Brotrezepte) sowie Nanna Rittgardt mit ihrer «Nanna Bunte Küche» (gewürzte Reis- und Getreidemischungen).

Vereint unter dem Motto «gemeinsam für ein wohlgesorgtes Zürich» haben sie Foodboxen jeglicher Couleur und Grösse kreiert gefüllt mit nachhaltig und fair produzierten Grundnahrungsmittel bis hin zu delikatem Nervenfutter. Da gibt es beispielsweise für Fr. 80.- inklusive Lieferung «Süss&Gesund» bestehend aus einer Gemüsebox von Bolebuck, zwei Tortenstücke, ein Cheesecake, süsse Scones von Miyuko sowie einer Schoggitafel von La Flor.  

[DOSSIER]Die Foodboxen werden per sofort via Citytrans Kurier oder sind im Zero-Waste-Bio-Lebensmittelladen Chez Mamie abholbereit.

www.miyuko.ch/shop

 

Best Practice

Lernende führen das Park Hotel Winterthur

Das 4-Sterne-Hotel in Winterthur führt seinen Betrieb fort und setzt hierfür seine neun Lernenden ein, welche die ganze Organisation übernommen haben.
Lernende vom Parkhotel Winterthurn im Einsatz.
Lernende vom Parkhotel Winterthurn im Einsatz. Bild: zvg
Bild: zvg
Lernende vom Parkhotel Winterthurn im Einsatz.
Lernende vom Parkhotel Winterthurn im Einsatz. Bild: zvg
Bild: zvg

Sie arbeiten eng mit Spitälern und Altersheimen zusammen, um deren laufende Betriebe zu unterstützen – weshalb sie sich auch entschieden haben, den Hotelbetrieb weiterzuführen, erklärt Philipp Albrecht, Direktor des mit 4 Sternen klassifizierte Park Hotel in Winterthur.

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion@htr.ch

  • Wer: Park Hotel (4 Sterne, 68 Zimmer, 4 Suiten, Fitness- und Wellnessbereich)
  • Wo: Winterthur
  • Wann: Per sofort
  • Was: Lernende betreiben zusammen mit dem Direktor das Hotel.

Und das auf besondere Art: So haben die neun Lernenden und eine Hotelfachschule-Praktikantin aus den Bereichen Küche, Hauswirtschaft, Service und Administration unter der Leitung des Hoteldirektors gleich die Organisation des ganzen Betriebes übernommen.

[IMG 2]Aktuell werden zwischen 5 und 15 Zimmer pro Nacht bewirtschaftet, und der komplette Betrieb vom Frühstück über die Zimmerreinigung und den Rezeptionsarbeiten bis hin zum Abendessen der Hotelgäste wurde neu organisiert. Dadurch lernen die Jungen alle Dienste kennen, werden also bereichsübergreifend eingesetzt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Durch diese enge Zusammenarbeit des ganzen Teams eignen sie sich abteilungsübergreifende Kompetenzen an. Zusätzlich ermöglicht ihnen diese Arbeit einen Blick über den eigenen Bereich hinaus und fördert das übergeordnete Verständnis, worauf es bei einem Hotelbetrieb ankommt. Albrecht: «Nicht zuletzt erhalten sie die Möglichkeit, in der Not etwas Einmaliges mitzuerleben und mitzugestalten».

www.phwin.ch

[DOSSIER]

 

 

 

Best Practice

Signature Dish vom «Schlüssel Mels»

Das traditionsreiche Gourmet-Restaurant Schlüssel in Mels hat sein legendäres Gericht – die geschmorten Kalbsbäggli – sowie weitere ausgewählte Speisen für den Take-away adaptiert.
Roger und Seppi Kalberer.
Roger und Seppi Kalberer. Bild: schluesselmels.ch
Bild: schluesselmels.ch

Selbst höchstdotierte Kochkunst findet derzeit ihren Weg zum Gast: Roger Kalberer, der vor just einem Jahr von seinem Vater Seppi das Zepter im traditionsreichen «Schlüssel» in Mels übernommen hat, bietet nicht weniger als das Signature Dish des Hauses derzeit im Take-Away-Service (und nach Vereinbarung auch nach Hause): Vater Kalberers legendäre geschmorte Kalbsbäggli in Rotweinsauce.
 

Hier könnte auch Ihr Projekt vorgestellt werden. Senden Sie uns Text und Foto an:
redaktion[at]htr.ch

  • Wer: Restaurant Schlüssel (17 GM-Punkte, 1 Michelin-Stern)
  • Wo: Mels (SG)
  • Wann: Per sofort. jeweils Dienstag bis Samstag
  • Was: ausgewählte Gerichte des Hauses
     

Erhältlich ist das Gericht ab zwei Personen (Fr. 72.-), überreicht wird es im Weck-Glas, das lediglich zum Aufwärmen für ein paar Minuten in den Ofen geschoben werden muss.

Des Weiteren sind Spinatravioli, ihre Melser Rieslingsuppe oder die Curry-Zitronengrassuppe gekühlt im Angebot, dazu kommen ein paar ausgewählte Saucen (Kalbsjus, Rotwein, Senfrahm). Zudem wird täglich ein Mittagsgericht für 19 Franken zubereitet, das gewärmt abholbereit ist. Damit nicht genug: «Auch für andere kulinarische Wünsche haben wir ein offenes Ohr», heisst es bei Kalberers.

[DOSSIER]Bestellungen müssen einen Tag im Voraus aufgegeben werden, Abholzeiten sind jeweils Dienstag bis Samstag mittags und abends.

www.schluesselmels.ch