X
x
Hotellerie   Gastronomie   Tourismus
Sie lesen:
Dossier: Milestone Tourismuspreis
Bild: Corinne Glanzmann

Dossier: Milestone Tourismuspreis

Milestone-Kür auf dem Niesen

Der im Jahr 2000 erstmals verliehene Schweizer Tourismuspreis Milestone wird nicht weitergeführt. Im November 2022 werden auf dem Niesengipfel aus einer Shortlist von 10 Projekten die besten drei prämiert.

Alle bisherigen Milestone-Gewinnerinnen und -Gewinner sind eingeladen, die zehn Besten aller Milestone-Projekte der vergangenen 22 Jahre zu küren.

Am 15. November werden auf dem Niesengipfel über dem Thunersee  die Top Ten gewürdigt und die drei  erfolgreichsten Projekte prämiert.

Prix du tourisme suisse

Le meilleur de 22 ans d'innovation

Les organisateurs du Prix du tourisme suisse Milestone renoncent à l'événement créé en 2000. Toutefois, le jury compte bien poursuivre l'aventure. Il crée le Niesen Summit qui élira les dix meilleurs lauréats des 22 derniers Milestone.  
Abt Ueli
Laetitia Grandjean
Dernière cérémonie du Milestone organisé sous cette forme. Ici, les lauréats lors de la remise des prix le 16 novembre 2021.
Dernière cérémonie du Milestone organisé sous cette forme. Ici, les lauréats lors de la remise des prix le 16 novembre 2021. Bild: Corinne Glanzmann
Bild: Corinne Glanzmann

Après 22 éditions, le Prix du tourisme suisse Milestone s'arrête. L'organisation annuelle du concours et de la cérémonie de remise des prix n'aura plus lieu, du moins plus sous cette forme, ni sous la marque Milestone. Après d'intenses discussions, les organisateurs HotellerieSuisse et htr hotelrevue  – soutenus depuis le début par la Fédération suisse du tourisme et le Seco – ont décidé de renoncer à cet événement. Lancé en 2000, celui-ci visait à récompenser et à stimuler l'innovation au sein de la branche touristique suisse. 

La crème de la crème
primée au Niesen 


Le Milestone cède la place au Niesen Summit, qui se tiendra le 15 novembre 2022.  Voici le concept dans ses grandes lignes:  

De juin à août 2022: les lauréats d'un Milestone remporté entre 2000 et 2021 peuvent voter pour leurs dix Milestone favoris. Au total, une huitantaine de projets sont éligibles. 

15 novembre 2022 – Niesen Summit: la communauté Milestone – autrement dit, les lauréats d'un prix Milestone – ainsi que le jury se retrouve­ront au sommet du Niesen, au-dessus du lac de Thoune. Durant cette journée particulière, ils éliront trois lauréats parmi les dix projets Milestone ayant obtenu un maximum de votes au préalable. La journée sera également propice à une réflexion commune sur le thème de la promotion de l'innovation dans la branche touristique. Au programme: une conférence, des workshops et des moments d'échange et de réseautage.  
htr-milestone.ch

Un concept qui valorise les vainqueurs du Milestone
Claude Meier, directeur d'Hotellerie­Suisse, explique la volonté de l'association de se concentrer sur sa compétence clé, l'hospitalité. «Nous avons organisé le Milestone durant 22 ans et investi beaucoup de ressources pour le bien de l'ensemble de la branche. Nous l'avons fait avec plaisir, mais aujourd'hui, nous souhaitons nous concentrer sur le Hospitality Summit.» Partenaire de l'événement depuis sa création, la Fédération suisse du tourisme (FST) commente cette décision: «Il existe de nombreux canaux et moyens visant à garantir la promotion de l'innovation dans le secteur touristique. La FST s'engagera pour qu'il en soit toujours ainsi», partage Martina Bieler, en charge de la communication. 

Le jury n'a pas participé à la décision de ne pas reconduire le Milestone. «Nous comprenons que les organisateurs réfléchissent à la manière d'encourager l'innovation et qu'ils choisissent d'emprunter une autre voie», réagit Urs Wohler, directeur de Niesenbahn AG et membre du jury. Toutefois, le jury ne pouvait pas s'imaginer de tout simplement arrêter le Milestone. Profondément attaché à l'innovation, il s'est donné pour mission de créer un événement en 2022 qui mette en lumière cette thématique. «C'est ainsi que nous avons eu l'idée de valoriser les projets des années précédentes et d'élire les meilleurs des meilleurs», poursuit Urs Wohler. Le Niesen Summit réunira la communauté Milestone, invitée à désigner trois projets favoris parmi dix projets précédemment sélectionnés (voir ci-contre).

A la recherche d'une solution pour primer l'innovation
Le Niesen Summit doit aussi permettre de réunir de nouvelles idées et peut-être de voir éclore un nouveau concept. Toujours avec le même objectif de stimuler l'innovation chez les prestataires touristiques. «Il est essentiel de récompenser et de valoriser l'innovation», estime Monika Bandi Tanner, codirectrice du Centre de recherche sur le tourisme de l'université de Berne et membre du jury du Milestone. Attribuer des prix est un instrument qui fonctionne bien en termes de motivation. Redémarrer après la pandémie a nécessité un effort particulier pour l’industrie touristique. Il serait indigne de ne pas mettre l’accent sur l’innovation l’année suivante.» Un avis partagé par Anja Peverelli, responsable du Milestone: «Le Milestone a inspiré le secteur touristique durant de nombreuses années. La remise des prix était devenue un rendez-vous important pour la branche et jouissait d'une grande popularité. Les innovations doivent continuer à être encouragées et montrées.» 

«Nous souhaitons nous concentrer  sur le Hospitality  Summit»
Claude Meier, Directeur HotellerieSuisse

Le jury espère que le Niesen Summit suscitera l'envie de s'engager pour un nouveau prix de l'innovation. «Nous voulons assurer une transition en créant un groupe de projet composé des membres du jury. Le moment est peut-être venu pour que d'autres acteurs prennent le relais», espère Monika Bandi Tanner. 

Du côté des finances, les éventuels successeurs du Milestone devraient toujours pouvoir compter sur le soutien du Secrétariat d'Etat à l'économie. Christoph Schlumpf, collaborateur scientifique au Seco, confirme: «Un soutien Innotour est possible dans la mesure où le nouveau projet remplit les critères requis par le programme Innotour.»

Schweizer Tourismuspreis

Die Milestone-Gewinner der vergangenen 22 Jahre

Nach 22 Jahren wird der Milestone-Award aufgegeben. Finden Sie hier eine Sammlung der glücklichen Gewinner des Schweizer Tourismuspreises seit 2000.

[RELATED]

[DOSSIER]

Branchenpreis

Der Milestone gehört bald der Vergangenheit an

HotellerieSuisse und htr hotelrevue geben den Milestone-Award auf. Noch steht die Kür der Top-Ten-Projekte aus 22 Jahren an. Die Jury hofft, dass der Innovationspreis in anderer Form weiterleben wird.
Abt Ueli
Im November 2021 - erhielt Eva Brechtbuehl, Fachexpertin Tourismus Schweizer Berghilfe, in der Kategorie Lebenswerk, den Milestone.
Im November 2021 - erhielt Eva Brechtbuehl, Fachexpertin Tourismus Schweizer Berghilfe, in der Kategorie Lebenswerk, den Milestone. Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Monika Bandi Tanner, Forschungsstelle Tourismus (Uni Bern), Jurymitglied
Monika Bandi Tanner, Forschungsstelle Tourismus (Uni Bern), Jurymitglied Bild: zvg
Bild: zvg

Seit dem Jahr 2000 haben HotellerieSuisse und htr hotelrevue mit dem Milestone-Award innovative Projekte im Tourismus ausgezeichnet. Nun sorgen die beteiligten Akteure selbst für eine Neuerung: Sie geben die Marke Milestone auf – und damit auch die alljährliche Verleihung des Preises.

«Nun konzentrieren wir uns
auf den Hospitality Summit.»
Claude Meier, Direktor HotellerieSuisse

Laut Claude Meier, Direktor von HotellerieSuisse, will sich der Verband künftig auf die Kernkompetenz Hospitality fokussieren. Dies unter anderem mit dem Hospitality Summit, der dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet. «22 Jahre lang haben wir den Milestone geführt und viele Ressourcen zugunsten der gesamten Tourismusbranche investiert. Das haben wir gerne gemacht, aber nun konzentrieren wir uns auf den Hospitality Summit», sagt Meier.

Seit Beginn der Preisverleihungen war der Schweizer Tourismus-Verband (STV) Partner des Events. Pläne zur Weiterführung eines Innovationspreises in gleicher Form wie des Milestone existieren nicht, wie Martina Bieler, Leiterin Kommunikation, auf Anfrage bestätigt. «Innovationsförderung findet im Tourismus bereits heute über viele unterschiedliche Gefässe und Kanäle statt. Der Schweizer Tourismus-Verband wird sich dafür einsetzen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.»

Jury zeigt Verständnis für Entscheid
Urs Wohler ist Geschäftsführer der Niesenbahn AG. Er sitzt seit 2020 in der Milestone-Jury. «Wir verstehen, dass die Trägerschaft sich darüber Gedanken gemacht hat, wie man künftig Innovation fördern könnte, und nun einen anderen Weg gehen will», sagt er als Vertreter des Gremiums. Am Entscheid, den Milestone nicht mehr weiterzuführen, sei die Jury nicht beteiligt gewesen. Nach internem Bekanntwerden des Entscheids letzten Herbst habe die Jury gemeinsam überlegt, wie man das Format sinnvoll reflektieren könne – einfach aufhören sei für sie keine Option gewesen. «So kamen wir auf die Idee, dass wir die Projekte der vergangenen Jahre nochmals ins Scheinwerferlicht stellen und die Besten der Besten küren wollen.»

Inspiration dazu sei aus der Juryarbeit gekommen. Denn: Die teils sehr unterschiedlichen Projekte fair einzuordnen, sei oftmals anspruchsvoll gewesen. «Der Milestone war stets eine Momentaufnahme.»
Eine übergeordnete Betrachtung sei in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen. Nun wolle man mit einer Gesamtschau der langjährigen Entwicklung im Tourismus besser Rechnung tragen.

Niesen Summit: Community wählt Top Ten
Zwei Tage nach Saisonschluss treffen sich auf dem Niesen am 15. November die Gewinnerinnen und Gewinner des Milestone der letzten 22 Jahre. Auf dem Ausflugsberg am Thunersee blicken sie während des Niesen Summit 2022 auf die vergangenen Jahre zurück. Vorab können die Teilnehmenden in einem Voting aus dem Pool der frühren Preisträger ihre Favoriten-Projekte küren. Laut Urs Wohler von der Milestone-Jury soll die Community, ähnlich wie beim Eurovision Song Contest, die besten zehn Projekte wählen. An drei Projekte aus diesen Top Ten werden Jury und Teilnehmende zudem die Podestplätze vergeben. Zum Programm gehört auch ein Grundsatzreferat zum Stand der Dinge in Sachen Innovationsförderung. Dieses soll «state of the art know-how» vermitteln. ua
Infos zum Branchenpreis

Interessengruppe könnte Preisverleihung übernehmen
Monika Bandi Tanner ist Co-Leiterin der Forschungsstelle Tourismus an der Uni Bern (siehe «Nachgefragt») und Jurymitglied. Aus ihrer Sicht ist es zentral, dass innovative Projekte sichtbar gemacht werden und der Wissensaustausch dazu stattfindet. «Wenn sich die Verbände nun schwertun, möchten wir mit einer Projektgruppe aus Jurymitgliedern 2022 überbrücken, reflektieren und diskutieren. Vielleicht ist die Zeit reif, dass eine Interessengruppe übernimmt», sagt Bandi Tanner.
Mit der Community der Teilnehmenden des Niesen Summit könne möglicherweise etwas Neues entstehen. «Wir wollen alles etwas agiler und auch exklusiver gestalten. Geladen sind jene, die sich tatsächlich als innovativ erwiesen und dies mit einem Milestone bewiesen haben.

Dass es in neuer Form weitergeht, ist auch im Sinne von Milestone-Geschäftsführerin Anja Peverelli. «Der Milestone hat während vieler Jahre die Branche inspiriert. Die Preisverleihung ist zu einem wichtigen Branchentreffen geworden und erfreute sich hoher Beliebtheit. Innovationen sollten auch weiterhin gefördert und gezeigt werden», sagt Peverelli. «Ich finde es sehr schade, dass die Tourismusverbände den Milestone nicht weiterführen. Umso mehr freut mich die Initiative der Jurymitglieder, und ich hoffe, dass neue Ideen zur Innovationsförderung entstehen, die auch weiterverfolgt werden.»[DOSSIER]

Seco stellt auf Antrag Mittel bereit
Am Geld dürfte es jedenfalls nicht scheitern. «Sofern ein Nachfolgeprojekt die üblichen Kriterien für eine Innotour-Förderung erfüllt, ist eine Unterstützung möglich», teilt Christoph Schlumpf, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), auf Anfrage mit.

Der Milestone habe im Schweizer Tourismus viel bewirken können. Unabhängig vom Milestone-Event sei die touristische Innovationsförderung aus Sicht des Seco zentraler Bestandteil der Tourismuspolitik des Bundes und Kern des Förderinstruments Innotour.


Nachgefragt

Monika Bandi, warum braucht es Innovations­förderung im Tourismus?
Dass die Branche nicht von sich aus innovationsfreudig ist, hat zum Teil strukturelle Gründe: Das touristische Angebot ist sehr zerstückelt und involviert oft kleine Betriebe. Innovation ist vielmals gemeinsam dienlicher. In der Hotellerie und Gastronomie ist das Innovationspotenzial in den Kernleistungen oft überschaubar. Innovation kann vor allem in den Nebenleistungen und mit weiteren Partnern geschehen.[IMG 2]

Was bedeutet im Tourismus  «innovativ»?
Dass Akteure gemeinsam auf eine Herausforderung reagieren und einen Lösungsprozess starten. Entscheidend ist, dass die Idee auch umgesetzt wird und für die Gäste ein Nutzen resultiert.
Wie herausfordernd war die Bewertung der Projekte?
Die Arbeit der Jury war sehr heraus­fordernd und bereichernd zugleich. Wir mussten quasi Äpfel mit Birnen und Bananen vergleichen. Wir haben das nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Teils waren Innovationen für die Preisverleihung extrem gut visualisierbar, wie etwa der Bärenpark in Arosa. Das Zermatter Start-up Bonfire zur Digitalisierung der Destination war ebenso innovativ, aber eben primär im Tourismus­system wirkend. Bei den Bären begriff man in der Präsentation schon nach 10 Sekunden, wo die Innovation vorlag, bei Bonfire vielleicht nicht einmal nach 30.

Bräuchte es nun einen anderen Innovationspreis?
Aus meiner Sicht sind Auszeichnen und Sichtbarmachen zentral. Nach der Pandemie hat die Tourismuswirtschaft mit dem Neustart einen besonderen Effort geleistet. Da wäre es unwürdig, im folgenden Jahr keinen Innovationsakzent mehr zu setzen.