Mit der Grundsteinlegung für den neuen Campus richtet die EHL kurz vor dem 125-Jahr-Jubiläum ihrenFokus auf die Zukunft. Der Ausbau stehe für das Bestreben der EHL, ihren Studierenden undMitarbeitenden die besten Bedingungen zum Leben, Studieren und Arbeiten zu bieten, heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung. Zugleichwiderspiegle dieser Meilenstein die hohe Attraktivität der EHL.

Der neue Campus soll 2021 fertiggestellt sein. Er sei das Ergebnis einer in dieser Form bislangeinzigartigen Zusammenarbeit, schreiben die Verantwortlichen. Ganz im Sinne der EHL-Vision verkörpere dieses langfristige Projekt dieIdeen der jungen Generation. Sie habe ihre Überlegungen in Form von Entwürfen, die vonArchitekturschulen und Studierenden aus der ganzen Welt eingereicht worden sind, eingebracht. Derneue Campus kostet über 200 Millionen Franken. Er wurde in Übereinstimmung mit dem Minergie-P-Standard und mit grösstmöglichem Respekt für die umgebende Natur konzipiert.

«Der erweiterte Campus, der ab 2021 Raum für 3000 Studierende bietet, ist Teil unserer Strategie undmarkiert einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der EHL, hier in Chalet-à-Gobet», sagte AndréWitschi, Vorsitzender des Board of Governors an der EHL, anlässlich der Feierlichkeiten.

Cesla Amarelle, Staatsrätin des Kantons Waadt und Vorsteherin des Departements für Bildung, Jugendund Kultur, nutzte die Gelegenheit, um die Bedeutung dieses Meilensteins für die Weiterentwicklungder Schule hervorzuheben. «Dieser Campus wurde von Studierenden für Studierende entwickelt – eineBesonderheit und ein wichtiges Asset, zu dem ich alle Beteiligten beglückwünsche. Dieses Projektwiderspiegelt die dynamische Kraft des Kantons Waadt und bedeutet zugleich ein wichtiges Wachstum.Der neue Campus steht für Exzellenz und für die hohen Qualitätsstandards, welche die EHL lokal undinternational setzt. Ich gratuliere allen involvierten Akteuren zu diesem extrem durchdachten Projekt,mit dem sich die Schule, kurz vor ihrem 125-Jahr-Jubiläum, verjüngt». (htr/og)