Bäckt sie ihre Evergreens, Muffins, wird sie oft gefragt, was sie bei der Zubereitung anders mache – das süsse Gebäck würde ausserordentlich gut schmecken. «Gut möglich, dass es daran liegt, dass ich Rapsöl anstelle von Butter verwende», erklärt Nadja Zimmermann, die sich mit ihrem Foodblog LouMalou der leichten, gesunden und schnellen Familien- und Alltagsküche verschrieben hat.

[IMG 1]Überhaupt, die süssen Speisen: Auch Cookies, Kuchen und Cakes bereitet die ehemalige TV-Moderatorin bevorzugt mit Rapsöl zu. «Das liegt nicht allein daran, dass ich das Öl im Gegensatz zu Butter immer vorrätig habe. Mir persönlich schmeckt es auch besser, zumal ich sein günstiges Fettsäuremuster begrüsse», erklärt sie, die 100 Gramm Butter mit 80 Gramm raffiniertem Rapsöl ersetzt. Rapsöl im Dessertbereich – das ist alles andere als ungewohnt.  Selbst Profis der gehobenen Küche setzen darauf wie etwa Simon Apothéloz, Gault Millaus «Aufsteiger des Jahres 2018» und bis Ende Januar Küchenchef in dem mit 17 Gault- Millau-Punkten ausgezeichneten Restaurant Eisblume in Worb BE. «Mürbeteig beispielsweise lässt sich hervorragend mit ihm herstellen. Das nussige Öl kommt aber auch in gemüsigen Desserts oder solchen mit Schokolade gut zur Geltung», findet er. 

Der Raps, eine Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblütengewächse, befindet sich regelrecht im Aufwind. Aktuell wird in der Schweiz auf einer Fläche von rund 23'000 Hektaren Raps angebaut. Damit gilt der Raps mittlerweile als die bedeutendste Ölfrucht der Schweiz: Jährlich werden rund 75'000 bis 80'000 Tonnen gepresst.

In der Lebensmittelpyramide der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung wird Rapsöl als einziges Öl aufgeführt, verfügt es doch über einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und ist reich an Vitamin E. In drei grossen und zahlreichen kleinen Ölmühlen verteilt über das ganze Land wird ohne Einsatz chemischer Verfahren und noch mechanisch gepresst. Dabei entstehen drei verschiedene Rapsöle, die unterschiedlich eingesetzt werden:

Das kaltgepresste Rapsöl verfügt über einen unverkennbaren, nussigen Geschmack und wird in der kalten Küche eingesetzt. Dabei eignet es sich nicht nur für die Zubereitung von Mayonnaise und Saucen, sondern kann auch zum Abschmecken von Speisen oder als Butterersatz in der veganen Küche wie auch im Dessertbereich eingesetzt werden. Das raffinierte Rapsöl eignet sich für die kalte wie auch die warme Küche. Mit ihm lässt sich Fisch, Fleisch oder Gemüse dünsten. Es kann dank seines neutralen Geschmacks aber auch zum Backen verwendet werden. Das raffinierte HOLL-Rapsöl schliesslich ist das Erzeugnis zum Frittieren und Braten. Es entsteht aus einer speziell gezüchteten Rapssorte, die hitzebeständiges Rapsöl liefert.