Im Vergleich zur Vorjahresperiode stieg die Belegung in den rund 60 Resorts in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 3,4 Prozent und liegt nun bei durchschnittlich 67,7 Prozent – dies bei einer Anzahl von knapp 176 000 Gästen, was dem Vorjahresniveau entspricht. Die Zunahme bei den Buchungen ist unter anderem auf mehr Kurzaufenthalte in den Städten zurückzuführen. In den City Resorts erhöhte sich insgesamt die Anzahl der Gäste um 6,5 Prozent.

Einen beachtlichen Buchungszuwachs verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr das Resort Winterberg in Deutschland (+ 25 Prozent) und das Schweizer Alpenresort Interlaken (+14 Prozent). Auch die direkt am Meer gelegenen Resorts Damnoni auf Kreta und Albufeira an der Algarve konnten ihre Belegung steigern. Zwischen Januar und Juni 2017 erreichten die Resorts Marbella an der Costa del Sol, San Agustín auf Gran Canaria, Berlin Gendarmenmarkt und das Resort Zell am See im Salzburgerland mit einer Belegung von gegen 90 Prozent die höchsten Werte.

Erfreuliches Betriebsergebnis im ersten Halbjahr
Der Umsatz in den Resorts erhöhte sich um 2 Prozent. CEO Hassan Kadbi: «Was uns freut: Unsere Gäste besuchen vermehrt die resorteigenen Restaurants, nutzen Wellness-, Sport- oder Ausflugsangebote und profitieren insgesamt stärker von den zahlreichen Zusatzleistungen. Zusätzlich zu den komfortablen Ferienwohnungen schätzen unsere Gäste also auch die Angebote vor Ort».

Da die Resorts das Kerngeschäft von Hapimag sind, wirken sich diese positiven Ergebnisse auf das finanzielle Gesamtresultat aus. Zudem greifen die Massnahmen zur Kostensenkung, die vor allem die Strukturen und Prozesse am Hauptsitz in Baar betreffen. Mit 6 Millionen Euro sei das Betriebsergebnis der Hapimag Gruppe im ersten halben Jahr 2017 erfreulich.

Neuer CEO – neue Strategie
CEO Hassan Kadbi bringe das Schweizer Unternehmen auf Kurs, heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung zum Halbjahresresultat von Hapimag. Der 38-jährige gebürtige Libanese, der Arabisch, Englisch, Griechisch und Deutsch spricht, über einen Studienabschluss im International Hospitality and Tourism Management sowie zwölf Jahre Erfahrung bei Hapimag verfügt, hat im November 2016 die Leitung der führenden Anbieterin von Ferienwohnrechten in Europa übernommen. Im ersten Halbjahr 2017 konnte er als CEO bereits starke Akzente bei der Umsetzung der neuen Strategie setzen, heisst es in der Mitteilung. 

Die steigende Nachfrage nach neuen Aktien habe die Strategie bestätigt, sich wieder auf den Verkauf des Kernproduktes, die Aktie, zu konzentrieren. Mit Dirk Schiffner ist seit Mai 2017 ein neuer Chief Commercial Officer für die Neukundengewinnung tätig, er soll den Aktienverkauf von Hapimag wieder ankurbeln. So werde dem Wunsch der Hapimag Community nach einer einfacheren Produktepalette Rechnung getragen.

Unverändert ist die Hapimag Aktie kein eigentliches Investitionsprodukt, das an der Börse gehandelt wird. Vielmehr steht sie für das Recht, Ferienwohnungen an bevorzugten Lagen zu nutzen. Hapimag bietet Ferienwohnrechte für ihre rund 130 000 Aktionäre und Mitglieder an. Dem Geschäftsmodell liegt seit der Gründung 1963 eine einfache Idee zugrunde: Gemeinsam erwerben, um individuell und nachhaltig zu nutzen. Die Mitgliedschaft ist so eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Alternative zur eigenen Ferienwohnung.

Intensiver Austausch mit Aktionären und Mitgliedern
Hapimag wird heute von 110 000 Aktionären und 20 000 Mitgliedern getragen. Ihren Bedürfnissen und Wünschen widme Hapimag unter der Leitung von Verwaltungsratspräsident Dr. Giatgen Peder Fontana und CEO Hassan Kadbi die ganze Aufmerksamkeit. So wurde der neue CEO Blog erfolgreich eingeführt. Hassan Kadbi zeigt sich begeistert über die Bereitschaft der Aktionäre und Mitglieder, zu den einzelnen Themen ihre Meinung zu sagen sowie mit ihm und untereinander zu diskutieren. Der intensivierte Austausch entspreche einem grossen Bedürfnis.

Auch offline sei der Dialog mit den Aktionären, Mitgliedern und Gästen erfolgreich verstärkt worden, zum Beispiel über regionale Treffen. In einem Teil der Resorts steht den Gästen zudem zurzeit ein Hapimag Berater für Fragen, Anregungen und Gespräche rund um die Idee Hapimag zur Verfügung. Dabei stossen die Themen Next Generation – Aktien auf die nächste Generation übertragen –, Kauf von zusätzlichen Aktien oder neue Aktionäre auf besonderes Interesse. Denn einen grossen Teil der Gäste in den Resorts machen junge Familien und Paare aus.

Diese sind bisher nicht Aktionäre oder Mitglied, nutzen aber regelmässig die Wohnrechtspunkte ihrer Eltern, Grosseltern oder Freunde. Hapimag konzentiert sich jetzt stärker darauf, diese als neue Aktionäre und Mitglieder zu gewinnen. Diese und weitere Aktivitäten haben dazu geführt, dass in den vergangenen Monaten rund 750 zusätzliche Aktien verkauft werden konnten.

Gastfreundschaft als Beruf
CEO Hassan Kadbi stelle die Zufriedenheit der Gäste ins Zentrum aller Aktivitäten von Hapimag, heisst es in der Medienmitteilung. Das Thema Gastfreundschaft als Beruf beschäftigt Hassan Kadbi seit seinem 17. Lebensjahr. Damals hat er in Beirut seine erste Arbeitsstelle im Gastgewerbe angetreten. Er absolvierte seinen Studienabschluss im International Hospitality and Tourism Management und arbeitete im Libanon, in Griechenland, auf Zypern und in Grossbritannien. Auch in Asien hat er einige Projekte umgesetzt. Vor zwölf Jahren kam er zu Hapimag. Er startete als Resort Manager im Hapimag Resort Bodrum in der Türkei, dem grössten Resort.

Nach einigen Jahren war er als Area Manager für Griechenland, die Türkei und das Resort Marrakesch in Marokko verantwortlich. Im Jahr 2013 übernahm er die Position des Chief Resorts Officer und hatte die operative Verantwortung für alle Hapimag Resorts. Anfang November 2016 ernannte der Verwaltungsrat Hassan Kadbi zum CEO der Hapimag AG. (htr/og)