Im Oktober betrug der UBS-Konsumindikator 1,49 Punkte nach 1,47 Punkten im September, wie die UBS am Mittwoch mitteilte. Der leichte Anstieg ist vor allem dem Inlandtourismus zu verdanken. Die Zahl der Hotellogiernächte von Schweizerinnen und Schweizern stieg im September um 1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Dies war der dritte Anstieg in Folge.

Ebenfalls erneut eine Stütze des Konsums waren die Autoverkäufe.Die Neuimmatrikulationen nahmen im Oktober zwar im Vorjahresvergleich um 7,3 Prozent ab. Dennoch weist die Entwicklung seit Jahresanfang auf ein solides Autojahr hin. So rechnet der Autoverband Auto Schweiz damit, dass seine Prognose für das Jahr 2016 von 305'000 Neuimmatrikulationen erreicht oder sogar leicht übertroffen werden kann.

Weiterhin rückläufig dagegen sind die Verkäufe im Detailhandel.Dieser verbuchte im September einen Umsatzrückgang um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch der Index der Einschätzung der Geschäftslage in dieser Branche der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) zeigt weiterhin nach unten. Um die anhaltende Talfahrt zu bremsen, braucht es gemäss UBS ein gutes Weihnachtsgeschäft.

Der UBS-Konsumindikator zeigt mit einem Vorlauf von ein bis drei Monaten auf die offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an. Dieser ist mit einem Anteil von gut 50 Prozent die mit Abstand wichtigste Komponente des Schweizer Bruttoinlandprodukts. (sda/pt)