Reto Wittwer gehörte zu den dienstältesten CEO's der Hotelindustrie. Von 1992 bis 1995 war der heute 65-Jährige Präsident und CEO von Ciga S.p.A. und vor dieser Zeit Präsident und CEO der damaligen Swissair Nestlé Swissôtel Ltd. (1989–1992). Der weitgereiste gebürtige Zürcher absolvierte die École hôtelière de Lausanne (EHL) und sammelte in fast allen operativen Hotelbereichen Erfahrungen, bevor er erstmals CEO wurde.

Der Schweizer Hotelier stiess 1995 als Präsident und CEO zu Kempinski Hotels. Unter seiner Führung baute die Hotelgruppe ihr Portfolio aus, entwickelte die Marke Kempinski weiter und konzentrierte sich auf die Luxushotellerie. 

Michael D. Selby, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kempinski AG, kommentierte: «Reto Wittwer trug massgeblich dazu bei, Kempinski Hotels zu dem erfolgreichen Unternehmen und der angesehenen Marke zu machen, die wir heute sind.» Der Aufsichtsrat dankt Reto Wittwer dafür, dass er einen so grossen Teil seiner Karriere der Gruppe gewidmet hat. «Wir hoffen, dass er uns trotz seines verdienten Ruhestands auch in seiner neuen Rolle als Präsident Emeritus weiterhin eng verbunden bleibt.»

Nachfolge langfristig geplant
Als Teil der langfristigen Nachfolgeplanung von Kempinski Hotels hat die Unternehmensgruppe per 29. Oktober 2014 Alejandro Bernabé die Nachfolge von Reto Wittwer übertragen hat. Der Spanier wurde somit zum neuen Vorstandsvorsitzenden von Kempinski Hotels ernannt. «Der Aufsichtsrat hat der Nominierung von Alejandro Bernabé als CEO von Kempinski Hotels einstimmig zugestimmt. Wir sind zuversichtlich, dass er unsere Visionen mit neuem Schwung umsetzen wird und Kempinski Hotels zusammen mit seinen Kollegen im Vorstand zu weiteren Höhepunkten sowohl in finanzieller als auch in operativer Hinsicht führen wird», kommentiert Michael D. Selby die Nachfolgeregelung von Reto Wittwer.

Der Spanier wurde bei der Hotelgruppe seit etwas mehr als zehn Jahren kontinuierlich an seine Aufgaben und der zunehmenden Verantwortung herangebracht, um nun Wittwer an der Spitze der Gruppe zu folgen. Seine praktischen und zupackenden Fähigkeiten, die er sowohl in Stadt- als auch Resort-Hotels erworben hat, in Kombination mit seinem inspirierenden und konsequenten Managementstil machen Bernabé zu einem idealen Nachfolger des Schweizers, schreibt die Hotelgruppe weiter.

Als Absolvent des Hotel Institute Montreux in der Schweiz hat Bernabé einen Bachelor in Betriebswirtschaft von der Universität Massachusetts (USA) und einen MBA der Reims Management School in Frankreich. Der Spanier begann seine Karriere im Bereich Food & Beverage. Er arbeitete in der Schweiz, in Südafrika, Frankreich und Sri Lanka, bevor er 1998 als «Pre-Opening Food & Beverage Manager» im Kempinski Hotel Plaza in Jakarta zu Kempinski kam. Nachfolgend übernahm er bald verantwortungsvolle Aufgaben als Resident Manager und Geschäftsführer diverser Häuser der Luxushotelmarke. 2013 übernahm Bernabé die Verantwortung für Operations und Development der Hotelgruppe in Südostasien.

Neuer Verwaltungsrat
Ausserdem gab Kempinski in einer Mitteilung vom Donnerstag bekannt, dass der bisherige Chief Group Development & Corporate Affairs Officer Markus Semer zum stellvertredenden CEO befördert wurde. Er wird Alejandro Bernabé und seine Vorstandskollegen bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie und beim Change Management, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen.

Ebenfalls neu im Verwaltungsrat ist Marcus van der Wal. Er übernimmt als Chief Operating Officer (COO) der Hotelgruppe die Nachfolge von Duncan O’Rourke, der von seinem Amt zurück getreten ist, um andere Karriereoptionen zu verfolgen, wie es weiter heisst. (htr/npa)