In Corippo gibt es vor allem eines: Leerstehende Steinhäuser. Nur noch 12 Personen leben im Dorf. Früher waren es mehr als 300. Nun soll das Leben zurück ins Dorf, wenigstens im Sommer. Die Stiftung Corippo hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Dorf wiederzubeleben und zwar als Tourismusprojekt. Im Sommer 2017 gewann die Stiftung den Hotel Innovations-Award für das Projekt.

«Das Restaurant des Dorfes wird zur Réception, der Dorfplatz zur Lobby, die Gassen des Dorfes sind die Korridore und die Häuser sind die Hotelzimmer», erklärt Fabio Giacomazzi, Architekt der Stiftung Corippo im Video von Keystone-SDA. Bereits im Sommer 2019 soll das Hotel eröffnet werden.

Für die erste Bauphase sind etwa 3,25 Millionen Franken vorgesehen. Im Jahr 2020 wird Corippo dann Teil der neuen, aus sieben Ortschaften fusionierten Gemeinde Verzasca, die zusammen etwa 900 Einwohner haben wird.

 

(sda/og)