Die Fassbind-Hotelkette hatte das ehemaligen Hotel Claridge in einem 1832 erbauten historischen Zürcher Gebäude vergangenen Juli gekauft und bietet im neu eröffneten Hotel unter dem Namen «Swiss Night am Kunsthaus» seit Donnerstag 31 Zimmer, darunter viele Vierbettzimmer für Familien, zu niedrigen Preisen an.

Für zehn weitere Zimmer wurde eine Baugenehmigung beantragt. Die Hotelgruppe by Fassbind mit Sitz in Lausanne rechnet noch in diesem Jahr damit, im Anschluss an den genehmigten Ausbau, das Hotel zu renovieren. Geplant ist ein modernes Design im Swissness-Stil mit Scherenschnitten des Pays d’Enhaut, heisst es laut Mitteilung vom Donnerstag. 

«Es wird nicht wie sein grosser Bruder, das Hotel Agora Swiss Night in Lausanne, ein Beispiel des Schweizer Kitschs sein, sondern moderne, frische Swissness repräsentieren», heisst es weiter.

Das neue Hotel Swiss Night am Kunsthaus von Hotels by Fassbind befindet sich neben Zürcher Kunstmuseum und in unmittelbarer Nähe zum See und der Oper Bellevue. Es ist das zweite Haus des Familienunternehmens auf dem Platz Zürich. Bereits im Jahr 2011 kaufte die Hotelgruppe mit einem Umsatzvolumen von 30 Mio. Franken im vergangenen Jahr, das Hotel Senator, das 2016 nach Plänen des Architekturbüros Gigon Guyer, umgebaut werden soll.

Die Brüder Eric und Marc Fassbind führen die Fassbind Hotels mit Häusern im 3- und 4-Sterne-Segment seit 1993 bereits in sechster Generation. Marc Fassbind leitet mit seiner Frau Claudia das im vergangenen Oktober neu eröffneten «Ambassador» und das Hotel City in Bern sowie die drei Genfer Häuser Cornavin, Cristal, Les Nations. Sein Bruder Eric besitzt die drei Hotels Alpha-Palmiers, Agora Swiss Night und City in Lausanne sowie die Zürcher Betriebe «Senator» und das neu eröffnete «Swiss Night am Kunsthaus». (htr/npa)