Die 2015 aufgekündigte Leistungsvereinbarung und zahlreiche Diskussionen über die Aufgaben von Sedrun-Disentis-Tourismus (SDT) hätten in den letzten Monaten die operativen Arbeiten der Sedrun Disentis Tourismus Gesellschaft erschwert, hält die Tourismusorganisation in einer Mitteilung fest.

Durch die kürzlich erfolgte Unterzeichnung der neuen Leistungsvereinbarung sei nun die Voraussetzung für die Weiterentwicklung der Destination, für deren Vermarktung und auch für eine allfällige Destinationserweiterung mit Andermatt, zu einer der grössten Skigebiete der Schweiz, geschaffen worden, heisst es weiter.

Die angestrebten Skigebietsverbindungen und neuen Bahnen würden zwingend mehr Gäste und Frequenzen und eine starke kundenorientierte Tourismusgesellschaft, die sich der professionellen Vermarktung annimmt, benötigen.

Die beiden Tourismusberater Martin Schmidli und André Gribi von Kohl & Partner Schweiz (internationales Beratungsunternehmen für Hotellerie & Tourismus) begleiteten in den letzten Monaten, im Auftrag des Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden (AWT), die beiden Gemeinden Tujetsch und Disentis sowie Sedrun Disentis Tourismus bei der Ausarbeitung der Leistungsvereinbarung.

«Wir sind erfreut, dass sich die Parteien unter der fachlichen Beratung von Kohl & Partner über den Auftrag von SDT einigen konnten und dadurch ein wichtiges Bekenntnis zur gemeinsamen touristischen Entwicklung der Region ablegen», meint Eugen Arpagaus, Leiter Amt für Wirtschaft und Tourismus des Kantons Graubündens. (htr/npa)