Der Vorstand von Seilbahnen Schweiz (SBS) hat Anfang Oktober Alexander Bernhard zum neuen Direktor des Branchenverbands gewählt. Er wird die Stelle am 1. Februar 2018 antreten. Der 51-Jährige ist Betriebsökonom und hat einen EMBA Integrated Management FH. Aktuell arbeitet Bernhard als stellvertretender Direktor und Leiter Unternehmensentwicklung bei der Blutspende SRK Schweiz AG. Davor war er bei ABB in verschiedenen leitenden Funktionen im Bereich des internationalen Verkaufs im Bahnsegment tätig und hat auch Erfahrung in KMUs gesammelt. Alexander Bernhard ist verheiratet und wohnt in Bern.

Ueli Stückelberger, der aktuell in Doppelfunktion Direktor von Seilbahnen Schweiz (SBS) und vom Verband öffentlicher Verkehr (VöV) ist, bleibt zwar weiterhin Geschäftsführer des VöV, gibt aber das Amt bei SBS ab. Die Seilbahnen Schweiz engagieren dafür einen eigenen Direktor im Vollzeitmandat, um «die Schlagkraft des Verbands gegenüber der Politik und Verwaltung zu stärken», wie es in einer aktuellen Medienmitteilung heisst.

Die Geschäftsstellen von VöV und SBS wollen aber weiterhin eng zusammenarbeiten und Synergien nutzen, heisst es in der Mitteilung.Die Aufteilung des gemeinsamen Direktoriums auf zwei Personen geht auf den Beschluss der Generalversammlung von SBS vom vergangenen Frühling zurück. Unter anderem wird SBS wie bisher Leistungen in den Bereichen Recht, Kommunikation, Personalwesen, Finanzen, IT und Logistik vom VöV beziehen.

Alexander Bernhard übernimmt als SBS-Direktor die operative Gesamtverantwortung für die Geschäftsstelle in Bern mit den Bereichen Technik, Tourismus und Mitgliederservice sowie für das verbandseigene Ausbildungszentrum in Meiringen. Zusammen mit dem Team von Mitarbeitenden gelte es, die neue Verbandsstrategie umzusetzen und die Seilbahnbranche sowohl gegen innen als auch gegen aussen wirkungsvoll zu vertreten, steht in der Mitteilung. (htr/og)