Das Che Chain St. Moritz öffnet morgen Freitag seine Türen, vorerst im Rahmen eines Soft Openings. Das eigentliche Openingfindet dann im August statt.Mitten im Skigebiet Salastrains, in einer geschichtsträchtigen Lokalität mit atemberaubenderAussicht, vereine das Che Cha ein breites Spektrum an gastronomischen Highlights, heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung. 

So findetman auf 2000 Metern über Meer nicht nur ein Restaurant mit eigenem Wintergarten, Terrasse und hauseigener Pâtisserie – um die Geschmäcker des Engadins mitnach Hause nehmen zu können, bietet Mathis seinen Gästen im Rahmen der CulinaryAcademy auch individuell zugeschnittene Kochkurse an. Ab kommender Wintersaison wirddas Angebot zudem durch den «Blizzard Beach», einem Outdoor-Club-Bereich mit DJ,Barbecue und eigenem Butler, ergänzt.

Auch Vegetarier und Veganer sind willkommen
ImZentrum des kulinarischen Angebotes sollen regionale Spezialitäten und ein «Farm to Table»-Konzept stehen, das saisonaleProdukte lokaler Produzenten auf den Tisch bringt. Nichtsdestotrotz sollen in Mathis’jüngstem Betrieb auch seine grossen Klassiker wie Trüffelpizza oder Kartoffel-Kaviar-Schnee ihren festen Platz finden. Und nicht nur das: Im Che Cha sollen auch Vegetarier undVeganer auf ihre Kosten kommen. «Die vegane Küche fasziniert mich seit Längerem. Diese in unser Angebotzu integrieren, ist für mich nicht nur eine spannende Herausforderung – wir setzen damitauch unseren Gedanken um, im Che Cha alle willkommen zu heissen», lässt sich Reto Mathis in der Medienmitteilung zitieren.

Mit einer Kapazität von bis zu 500 Personen will sich das Che Cha längerfristig auch imMICE-Bereich (Meetings, Incentives, Conventions, Events) etablieren. So können ab sofortgrössere private Anlässe, Firmen-Events und Tagungen gebucht und in einem derzahlreichen Räumlichkeiten von Club Room über Le Cake bis Weinkeller abgehaltenwerden. Im Rahmen der CheCha Culinary Academy bieten Reto Mathis und sein Team einRahmenprogramm mit Koch- und Backkursen, bei dem die Zutaten auch mal selbst gefischtoder auf dem Markt eingekauft werden. Mit der Ausrichtung auf den MICE-Bereich wolle er eine lang bestehende Angebotslücke des Oberengadins füllen, heisst es in der Medienmitteilung. (htr/og)