Die bereits erfolgten Buchungen der einzelnen Mitglieder der IG Parahotellerie Schweiz (Interhome, Reka, Bed & Breakfast Switzerland und der Schweizer Jugendherbergen) lagen zum Umfragezeitpunkt Mitte Februar zwischen 1 und 4 Prozent über dem Vorjahr.

Dabei fällt auf, dass besonders der Januar überdurchschnittlich gut abschnitt, während die Hauptferienzeit im Februar tendenziell eher stagnierte oder gar etwas rückläufig war, wie aus einer Meldung von Parahotellerie Schweiz vom Mittwoch hervorgeht. «Es scheint, als würden die Gäste aus dem In- und Ausland immer häufiger die Vorteile von Winterferien in der Vor-, Zwischen- und Nachsaison für sich entdecken», erklärt Parahotellerie-Präsident Fredi Gmür.

Diese Tendenz zeigt sich gemäss aktuellem Buchungsstand noch deutlicher in den bevorstehenden Nachsaisonmonaten. «März und April liegen bei sämtlichen Parahotellerie-Mitgliedern im ein bis zweistelligen Plusbereich», hält Gmür weiter fest. Vor allem die Ferienwohnungsanbieter Reka (+9.3 Prozent) und Interhome (+26.3 Prozent) können mit einem überaus erfreulichen Saisonabschluss rechnen, heisst es weiter. (npa)

Parahotellerie Schweiz
Parahotellerie Schweiz wurde 2011 durch die Schweizer Reisekasse Reka, Interhome, Camping TCS, Schweizer Jugendherbergen und Bed and Breakfast Switzerland gegründet. Die fünf Partner generieren jährlich rund fünf Millionen Logiernächte in der Schweiz.