Sie beherrschen die Kunst der süssen Verführung: Die beiden Schweizer Bäckerinnen Ramona Bolliger (19) und Jessica Burch (21). Am 45. Internationalen UIBC-Wettbewerb (den Europameisterschaften), vom 30. Januar bis 3. Februar in Weinheim (D), holte Bolliger die Silbermedaille und Burch gewinnt Bronze. Das teilte der Schweizerischen Bäcker-Confiseurmeister-Verband (SBC) gestern mit.

Beste europäische Jungbäckerin wurde die 23-jährige Tanja Angstenberger aus Baden-Württemberg. Insgesamt nahmen zwölf Kandidatinnen und Kandidaten am Wettbewerb teil. Neben der Schweiz und Deutschland kamen die jungen Bäcker aus Frankreich, Dänemark, Schweden und den Niederlanden.

Um zu gewinnen, mussten die jungen Bäckerinnen und Bäcker Folgendes machen: Sie sollten innerhalb von fünf Stunden Brote, Weizenbrötchen, Hefesüssteiggebäcke, Sandwichs, Plundergebäcke sowie ein Schaustück oder eine Torte zum Thema «Heimat» herstellen. Bolliger und Burch zeigten ausgezeichnete Leistungen.

Die Schweizer Gewinnerinnen unter der Lupe
Wo und bei wem die beiden Schweizerinnen die Kunst der Patisserie gelernt haben, ist kein Geheimnis. Ramona Bolliger aus Gontenschwil (AG) hat ihre Ausbildung zur Bäckerin-Konditorin-Confiseurin, Fachrichtung Bäckerei-Konditorei, bei der Bäckerei-Konditorei Sollberger in Gontenschwil absolviert. Heute arbeitet sie im Restaurant Seebrise in Birrwil (AG).

Jessica Burch aus Wilen (OW), arbeitete nach ihrer Ausbildung bei der Bäckerei Berwert in Wilen und aktuell bei der Richemont Fachschule in Luzern.

Die beiden Kandidatinnen bereiteten sich zusammen mit ihrem Coach Urs Röthlin an der Richemont Fachschule intensiv auf diesen Wettkampf vor. (htr/vn)