Fahrradrikschas sind in der Stadt Bern und anderswo ein beliebtes Transportmittel für Taxifahrten geworden. Aus diesem Grund brauche es minimale Vorgaben zur gewerblichen Verwendung der Rikschas, wie der Stadtberner Gemeinderat in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Das Taxigewerbe hat sich in den letzten Jahren stark verändert.Steigende Mobilitätsbedürfnisse und eine wachsende Bevölkerung führten zu einem dichten Angebot in Zentrumsstädten - und zu einem unerbittlichen Konkurrenzkampf.

Dieser war der Qualität nicht eben förderlich. Reklamationen von Kunden häuften sich nach Angaben des Stadtberner Gemeinderats. Analysen ergaben, dass vermehrt ortsfremde Taxis in der Stadt Bern ihre Dienste anbieten und die Fahrer häufig die Anforderungen bezüglich Sprach- und Ortskenntnisse nicht erfüllten.

Ausserdem bestehen sehr unterschiedliche kommunale Regelungen zum Taxiwesen. Je nach Gemeinde werden strengere Eignungsprüfungen durchgeführt. Neu werden die Voraussetzungen zur Erteilung und Erneuerung von Taxiführer- und -halterbewilligungen weitgehend vom Kanton vorgegeben. Damit gelten für alle die gleichen Grundlagen.

Der Stadtberner Gemeinderat hat das totalrevidierte Taxireglement zu Handen des Stadtparlaments verabschiedet. (sda/pt)