Unter dem Motto der Veranstaltung «Mampf – essen und gegessen werden» brachte der Verein Gustus der Öffentlichkeit den Sinn für Regionalität und Nachhaltigkeit näher. Das Essen an der «Mampf» stammte von Kulinarik-Handwerkern (Restaurants und derenKüchenchefs) und mobilen Essensständen. Zusätzlich präsentierten regionale Produzentenihre Produkte an «Märitständen». Bars und Oenotheken aus der Stadt Bern sorgten fürFlüssiges. So wurden Besucher mit verschiedenen Köstlichkeiten versorgt: von Cyprilini ausdem Moossee über das Evolèner Rind von Hünibach bis hin zum «suure Öpfu»-Cocktail auseinem Gravensteiner-Destilat.

Die Aussteller gaben ihr Essen als kleine Probierportionen ab. Denn an der «Mampf» sei esnicht darum gegangen, nach dem ersten Essensstand satt zu sein, sondern sich an mehreren Ständenzu verpflegen und so verschiedene Restaurants und Produkte aus der Regionkennenzulernen, so die Veranstalter. An der Weinbar profitierten die Gäste von Degustationsrunden underhielten einen Einblick in auserlesene Weine. (htr/pt)