Pierre Borer aus Chernex (VD), Hans Ulrich Gerber aus Muri (BE) und Anita Streibich aus St. Gallen haben seit 2009 ihre Auditoren-Tätigkeit für die Schweizer Hotelklassifikation mit Herzblut, Überzeugung und Professionalität ausgeführt. Per Ende 2020 sind sie aufgrund der Alterslimite aus dem Auditoren-Pool ausgeschieden, wie der Dachverband HotellerieSuisse in einer Mitteilung schreibt.

Das «Haus der Klassifikation» von HotellerieSuisse
Auf der Basis der Kriterien für Hotels, Swiss Lodges, Serviced Apartments und rund 20 Spezialisierungskategorien wie «Wellnesshotels» etc. klassieren die Auditoren die Schweizer Beherbergungsbetriebe nach festgelegten und geschulten Verfahren. Zusätzlich stehen auf Anfrage die Überprüfung der Kriterien der «Barrierefreiheit», Beratungsdienstleistungen und Qualitätschecks zur Verfügung. Weitere Informationen rund um das Klassifikationsverfahren.

Während ihrer Tätigkeit als Lead-Auditoren haben sie in ihrer Region zur Aufrechterhaltung der Qualität der Beherbergungslandschaft beigetragen. Zudem waren sie massgeblich dafür verantwortlich, dass die Audits nicht mehr rein kontrollierend, sondern in beratender Art und Weise ausgeführt werden. «Die Familie der Schweizer Hotelklassifikation und HotellerieSuisse dankt den drei abtretenden Lead-Auditoren für ihren langjährigen und wirkungsvollen Einsatz für die Beherbergungsbranche», heisst es weiter.

Pierre Borer war für die Betriebe in der Region Romandie West (Fribourg und französischsprachiges Wallis), Hans Ulrich Gerber für die Betriebe in der Deutschschweiz West  (Mittelland, Berner Oberland, deutschsprachiges Wallis) und Anita Streibich für die Betriebe der Region  Deutschschweiz Mitte (Zentralschweiz, Raum Basel, Grossraum Zürich und Ostschweiz) zuständig.

Im Zuge der Nachfolgeregelungen hat die Klassifikation von HotellerieSuisse die Organisationstruktur der Gebiete reflektiert und angepasst: Die sechs Klassifikationsregionen wurden neu in vier Regionen zusammengefasst. Mit den drei Rücktritten per Ende 2020 ergab sich daher nur noch eine Vakanz. Diese konnte mit Marc Aeberhard aus Oberlindach (BE) besetzt werden.

Marc Aeberhard studierte an der Universität Bern Betriebswirtschaft und ist Absolvent der EHL. Er war verantwortlich für verschieden Hoteleröffnung. Als weitgereister Hotelier war er unter anderem für Betriebe in Bangkok, auf den Malediven und den Seychellen zuständig. Später hat er zudem als selbständig wirkender Betriebsberater in Deutschland Hotels zusammen mit den Investoren konzipiert und eröffnet. Nach langjähriger Auslandtätigkeit ist nun Marc Aeberhard wieder zu seinen Schweizer Wurzeln zurückgekehrt und komplettiert seit diesem Jahr das Team der Lead-Auditoren der Schweizer Klassifikation.[IMG 2]

Er komplettiert das Team 2021ff mit den bewährten Auditoren Jean-Marc Habersaat aus Martigny (VS), Roland Mattmann aus Minusio (TI) und Monique Moretti aus Wilen bei Wollerau (SZ).

Das Quartett 2021ff wird die Weiterführung und -entwicklung der seit einigen Jahren erfolgreich aufgebauten Professionalisierung der Klassifikationsverfahren weiterführen. Die neue Gebietszuteilung, die bereits seit 2020 in Kraft ist, sieht für 2021 wie folgt aus:

Auditor/inGebiet
Monique MorettiDeutschschweiz Ost
Roland MattmannDeutschschweiz Mitte und Tessin
Marc AeberhardDeutschschweiz West
Jean-Marc HabersaatRomandie