Die Wengernalpbahn (WAB) und die Schynige Platte-Bahn (SPB) sind bedeutende Bergbahnen im Berner Oberland: Während die WAB mit 19,11 km als die längste reine Zahnradbahn der Welt gilt, verkehrt die SPB als einzige Bahn der Schweiz täglich mit Fahrzeugen aus den Anfangsjahren von 1909-1914. Beide eröffneten 1893 ihren Betrieb, werden 125 Jahre alt und feiern damit im 2018 gemeinsam 250 Jahre Bergbahngeschichte. Anlässlich der 88. Internationalen Lauberhornrennen luden die Jungfraubahnen Gäste und Medien heute Mittwoch, 10. Januar 2018, zu einem Jubiläums-Kick-off auf der Kleinen Scheidegg ein.

Dazu präsentierte sich die WAB erstmals in ihrem Jubiläumskleid. Der sonst gelbgrüne Zug überraschte mit farbigen Skizzen. Abgebildet sind Fahrgäste der WAB, welche in dieser faszinierenden Landschaft vor dem weltbekannten Dreigestirn mit Eiger, Mönch und Jungfrau ihren Freizeitbeschäftigungen frönen. Höhepunkt der Fahrt war die Ankunft auf der Kleinen Scheidegg, wo die WAB auf die Schynige Platte-Bahn traf, welche für einen Tag auf dem WAB-Schienennetz «fremdging».

365 Tage in Betrieb
Einst als Sommerbahn eröffnet, verkehrt die WAB heute an 365 Tagen im Jahr. Von Lauterbrunnen (via Wengen) und Grindelwald erschliesst sie die Kleine Scheidegg als Ausgangspunkt zum Jungfraujoch und für Wanderungen im Jungfrau-Gebiet. Im Winter ist sie der Zubringer ins Skigebiet Kleine Scheidegg und damit auch zur längsten Abfahrt des Skiweltcups am Lauberhorn. Weiter befördert die WAB Gäste wie Einheimische in den autofreien Ort Wengen (öV-Strecke) und beliefert die Stationen entlang der Strecke mit Gütern.

Im Rahmen der internationalen Lauberhornrennen transportiert sie jährlich knapp 2000 Tonnen Material. Bei der WAB ist die Besucherzahl von 37’742 im Gründerjahr auf 1'819’932 im Jahr 2017 angestiegen. Für eine Rundfahrt bezahlten die Gäste 1893 9 Franken. Heute kostet die Fahrt Lauterbrunen – Kleine Scheidegg – Grindelwald 61.80 Franken pro Person.

Nostalgie und Tradition
Die Schynige Platte-Bahn verkehrt noch heute mit Fahrzeugen aus dem frühen 20. Jahrhundert und verkörpert schweizweit einzigartige Bahnromantik. Die Strommasten, Bahnhofsgebäude und Anla-gen stammen aus dem Jahr 1900. Mit Francine Jordi als Markenbotschafterin, täglich spielenden Alphornbläsern und einem Naturkino steht die Schynige Platte für Schweizer Tradition.

Bis heute ist die SPB ausschliesslich während der Sommersaison in Betrieb und verkehrt von Ende Mai bis Ende Oktober auf der 7,252 Meter langen Zahnradstrecke. Während im Eröffnungsjahr 21’404 Gäste die Schynige Platte-Bahn benutzten, reisten 2017 insgesamt 117'485 Besucher zum Ausflugsziel auf rund 2000 Metern über Meer. Der Preis für eine Retourfahrt betrug 1893 10 Franken. Heute bezahlen die Gäste für ein Retourticket 64 Franken. (htr/og)