Das Vorjahresergebnis konnte zwar verbessert werden. Die Erstzutritte hätten vom 1. November bis zum 15. Januar um 15 Prozent zugenommen, teilten die WBB am Montag mit. Dies sei allerdings «nicht voll zufriedenstellend», da der zum Vergleich herangezogene Winter 2016/2017 einen «äusserst harzigen Saisonbeginn» verzeichnet hatte, schränken die WBB die diesjährige Zunahme ein.

Die für die Bergbahnen so wichtige Zeit mit Saisonbeginn, Weihnachten und Neujahr war vor allem durch sehr starke Schneefälle und den Sturm «Eleanor» – oder «Burglind» im deutschsprachigen Raum – anfangs Januar «empfindlich getrübt» worden, wie es weiter hiess. Die Walliser Bergbahnen teilten weiter mit, dass sich der Vorstand neu konstituiert hat. Dabei wurde der Unterwalliser Ex-Skirennfahrer Didier Defago zum Vizepräsidenten ernannt. (sda/og)