»
ferienhausreport
14.11.2017
Schweizer Ferienhaus-Gäste bleiben vermehrt im Inland
Sommerferien im Heimatland sind bei Schweizern wieder beliebter, besagt der aktuelle Ferienhausreport von Interhome. Auch die Prognosen für die kommenden Winterferien zeigen ein ähnliches Bild.

Zweimal jährlich – im Frühling und im Herbst – blickt der Schweizer Ferienhausvermittler Interhome genauer auf das Buchungsverhalten seiner Gäste und wertet die getätigten Reservationen im «Ferienhausreport» aus. Der Ferienhausreport für die vergangene Sommersaison (1. Mai 2017 bis 31. Oktober 2017) zeigt, dass das Heimatland bei Herr und Frau Schweizer für Sommerferien im Ferienhaus sehr beliebt ist.

Verglichen zum Vorjahr haben prozentual mehr Schweizerinnen und Schweizer ihre Sommerferien in einer Ferienwohnung «zuhause» verbracht. Auch bei den internationalen Gästen sei die Schweiz nach wie vor beliebt. «Die Schwächung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro hat die Buchungen für Schweizer Ferienwohnungen aus dem In- sowie aus dem Ausland in den letzten Monaten begünstigt», sagt Roger Müller, Country Manager Interhome Schweiz. «Immer mehr Ferienwohnungen können auch nur für einige Tage gemietet werden. Dies findet bei unseren Gästen grossen Anklang und einem Kurztrip in der Schweiz steht kaum etwas im Weg», ergänzt er.

Der Blick auf die kommende Wintersaison zeige zudem ein ähnliches Bild: Interhome erwartet, dass rund 91 Prozent aller Schweizer Buchungen für eine Ferienwohnung in der Schweiz eingehen werden. Dies sind 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein erster Trend zeigt weiter, dass bei Schweizern neu Finnland – anstelle von Italien – zu den fünf beliebtesten Destinationen für Winterferien gehört.

Der Sommer-Rückblick 
54 Prozent der Schweizer Interhome-Gäste haben ihre Sommerferien in einem Ferienhaus im Heimatland verbracht. Dies sind rund 2 Prozent mehr gegenüber Vorjahr. Die beliebtesten Regionen waren der Tessin, das Wallis und Graubünden. Nebst der Schweiz waren in den vergangenen Monaten Ferien in Frankreich, Italien, Spanien und Kroatien sehr beliebt.

53 Prozent aller Gäste aus der Schweiz (Vorjahr: 55 Prozent) haben die Ferienunterkunft für 5 bis 7 Nächte gebucht. Beliebter wurden hingen Kurzaufenthalte: 20 Prozent (Vorjahr: 18 Prozent) der Schweizer Gäste haben die Ferienwohnung für 1 bis 4 Nächte gemietet. Die Schweiz erfreut sich auch internationalen Interhome-Gästen grosser Beliebtheit: 12 Prozent aller Interhome-Gäste haben ihre Sommerferien in der Schweiz verbracht. Damit liegt die Schweiz hinter Frankreich, Spanien und Italien, aber vor Kroatien.

Ausblick Schweiz – Winter 2017/2018
Erste Tendenzen für die Wintersaison zeigen, dass Herr und Frau Schweizer auch ihre nächsten Winterferien gerne im eigenen Land verbringen. 91 Prozent der Schweizer Interhome-Gäste werden in der Schweiz bleiben (Vorjahr: 88 Prozent). Bevorzugte Regionen sind wie bereits in den vergangenen Jahren das Wallis, gefolgt von Graubünden und dem Berner Oberland. Zu den 5 beliebtesten Winter-Destinationen gehören nebst der Schweiz auch Österreich, Frankreich, Finnland und Spanien. Die Schweiz ist im internationalen Vergleich bei Interhome-Gästen mit Abstand das beliebteste Land für Winterferien. 33 Prozent aller Gäste werden in den Wintermonaten in die Schweizer Alpen reisen. Ebenfalls zu den Top 5-Destinationen gehören Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien.

Interhome ist Spezialist in der Vermittlung von weltweit mehr als 34‘000 Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Chalets in 33 Ländern. Der Anbieter vermittelte im Jahr 2016 668‘000 Feriengäste mit einem verrechneten Umsatz von 186.6 Millionen Franken. Die Dachgesellschaft Interhome, domiziliert in Glattbrugg/Zürich, wird zu 100 Prozent von der Hotelplan Group gehalten. Diese wiederum ist zu 100 Prozent in Besitz von Migros, der grössten Detailhandelsorganisation der Schweiz mit Sitz in Zürich. (htr/og)

  
aktuelle Ausgabe der htr

» epaper
» abo
» archiv
» mediadaten

Die htr erscheint neu 14-täglich.

hoteljob.ch - Stelleninserate
htr immobilienbörse

Die Online-Plattform für Hotel- und Restaurant­immo­bilien