»
bergbahnen
8.09.2017
Schwieriges Jahr für Lenzerheide Bergbahnen endet mit «Schieflage»
Die Lenzerheide Bergbahnen haben ein schwieriges Geschäftsjahr 2016/17 hinter sich. Zum zweiten Mal in Folge musste die Bahn rote Zahlen schreiben. Unter dem Strich beläuft sich der Verlust auf 2,1 Mio. Franken.

Die schwierigen letzten Jahre hätten die Lenzerheide Bergbahnen zwar nicht in Not-, jedoch in «Schieflage» gebracht, wird Verwaltungsratspräsident Christoph Suenderhauf in der am Donnerstag versandten Medienmitteilung zitiert. Mit der modernen Infrastruktur und hoch motivierten Mitarbeitenden will die Bahnführung anstehende Herausforderungen jedoch meistern.

Positiv vermerkt wird auf der Lenzerheide die erneute Steigerung im Sommergeschäft. Die Rekordzahlen aus dem Vorjahr wurden dank Fokussierung auf den Bikesport übertroffen. Der Verkehrsertrag stieg um 2,4 Prozent auf 1,6 Mio. Franken. Allerdings macht das Sommergeschäft nur gerade sieben Prozent der Gesamteinnahmen aus.

Der Betriebsertrag total sank um 1,2 Prozent 26,5 Mio. Franken. Wobei das Schneesportgebiet Lenzerheide/Arosa mit 1,1 Millionen Ersteintritten eine Zunahme um 0,4 Prozent erreichte. Dennoch rutschte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf ein bisheriges Rekordtief von 7,7 Mio. Franken.

Die Bahnverantwortlichen sehen sich alles in allem aber gut gerüstet für die Zukunft. Die grosse Investitionsphase sei abgeschlossen hiess es. In den letzten zehn Jahren investierten die Lenzerheide Bergbahnen eigenen Angaben zufolge 140 Mio. Franken in neue Bahnanlagen, in die Beschneiung und in die Restauration. (sda/dst)

  
aktuelle Ausgabe der htr

» epaper
» abo
» archiv
» mediadaten

Die htr erscheint neu 14-täglich.

hoteljob.ch - Stelleninserate
htr immobilienbörse

Die Online-Plattform für Hotel- und Restaurant­immo­bilien